Audifahrer überholt im Nebel

In Auto geprallt: Rollerfahrer (40) stirbt

Beuern/Türkenfeld - Bei einem schweren Unfall auf dem Weg von Beuern Richtung Türkenfeld ist ein Rollerfahrer ums Leben gekommen. Er war mit einem Auto zusammengeprallt.

Der Unfall hat sich am Samstag gegen 22.45 Uhr ereignet. Ein Motorradfahrer war von Beuern (Landkreis Landsberg) in Richtung Türkenfeld unterwegs. In gleicher Richtung fuhr ein 22-jähriger Mann aus dem Landkreis Landsberg mit einem Audi. Dem Audi-Fahrer fuhr der Motorradfahrer zu langsam und er überholte diesen, obwohl er wegen des Nebels vermutlich nicht weit genug sehen konnte.

Gleichzeitig kam ein 40-jähriger Rollerfahrer entgegen. Der Audi und der Roller stießen frontal zusammen. Der Rollerfahrer erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Der Audi-Fahrer kam leicht verletzt ins Krankenhaus. Der Sachschaden beträgt ca. 11.000 Euro.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wird ein unfallanalytisches Gutachten in Auftrag gegeben. Das Gutachten soll klären, ob der Audi-Fahrer wegen der schlechten Sicht hätte überholen dürfen. Zur Ausleuchtung und Sperrung der Unfallstelle war die Feuerwehr Türkenfeld mit 12 Mann vor Ort. Die Unfallaufnahme dauerte bis ungefähr 3 Uhr. Die Unfallbeteiligten waren nach ersten Feststellungen nicht alkoholisiert.

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
14-Jährige von acht Männern vergewaltigt?
14-Jährige von acht Männern vergewaltigt?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion