Kreuther (18) wurde nur leicht verletzt - Heli im Einsatz

Blitzeis: Schwerer Unfall bei Glashütte - 18-Jähriger verletzt - Großeinsatz mit Hubschrauber

+
Das komplett demolierte Unfallfahrzeug.

Am Montagmorgen ist es zu einem schweren Unfall auf der B 307 bei Glashütte gekommen. Blitzeis war die Ursache. Ein 18-jähriger Kreuther hatte Riesenglück: Er wurde nur leicht verletzt.

  • Am Montagmorgen hat sich bei Kreuth-Glashütte ein schwerer Unfall ereignet.
  • Ein 18-jähriger Kreuther verlor bei Eisglätte die Kontrolle über sein Fahrzeug und raste in einen Lkw.
  • Ein Großeinsatz war die Folge.

+++Aktualisierung, 11.45 Uhr: Jetzt gibt die Polizei Bad Wiessee offiziell bekannt, was bei dem Unfall am Montagmorgen genau passiert ist. Demnach handelt es sich um einen 18-jährigen Kreuther, der am Montag (9. Dezember) gegen 7.30 Uhr mit seinem Dacia auf die Gegenfahrbahn der B318 kam und dort mit einem Lkw zusammenstieß. 

Laut Polizei wurde der Kreuther in seinem Fahrzeug eingeklemmt, er musste von der Feuerwehr Kreuth befreit werden. Mit dem Rettungshubschrauber wurde er dann in die Unfallklinik nach Murnau geflogen. 

Der junge Mann hatte Riesenglück: Er erlitt bei dem Unfall nur leichte Verletzungen, wie in der Klinik festgestellt wurde.  Zur Aufnahme des Unfalls und zur Bergung der Fahrzeuge war die Bundesstraße kurzzeitig komplett gesperrt.

Die Feuerwehren waren mit insgesamt 40 Mann vor Ort. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von rund 20.000 Euro. 

gr

+++Erstmeldung+++

Kreuth - Blitzeis hatte am Montagmorgen bei Glashütte für einen jungen Mann aus Glashütte tragische Folgen. Er kam mit seinem Pkw auf der Bundesstraße 307 bei Glashütte offenbar auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit einem Lkw zusammen. Dann schlitterte der Wagen über die Fahrbahn und krachte gegen einen Baum. 

Der demolierte Lkw.

Bei dem Unfall wurde der Mann offenbar schwer verletzt. Zunächst wurde er vom BRK und einem Notarzt versorgt. Der Rettungshubschrauber Heli 3 aus Kufstein brachte den Verletzten dann  in eine Klinik. 

Die Feuerwehr Kreuth wurde alarmiert und eilte mit Kommandant Thomas Wolf und 28 Mann zum Einsatz. Auch die Rottacher Feuerwehr rückte an. Die Feuerwehren regelten zusammen mit der Polizei den Verkehr, denn die B 307 musste laut Wolf für etwa eine Stunde komplett gesperrt werden. 

Derzeit läuft noch immer die Bergung der Fahrzeuge, denn offenbar ist auch der Lkw nicht mehr fahrbereit. 

In Kürze gibt‘s mehr Details.

Alle Infos aus der Region lesen Sie hier

Bei einem Frontalzusammenstoß zwischen einem Auto und einem Tanklastwagen in Aiterhofen, kommen zwei Personen ums Leben. In Gädheim stürzte ein betrunkener Matrose von Bord, als er ein Manöver durchführte. 

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Coronavirus - Flughafen München in der Krise: Lage schlimmer als nach dem 11. September?
Coronavirus - Flughafen München in der Krise: Lage schlimmer als nach dem 11. September?
Penzberger Firma entwickelt Corona-Schnelltest: „Bedeutende Reaktion auf Pandemie“
Penzberger Firma entwickelt Corona-Schnelltest: „Bedeutende Reaktion auf Pandemie“
Während Corona-Krise: Thai-Kini residiert samt Hofstaat in Garmischer Luxushotel - Behörde genehmigt Ausnahme
Während Corona-Krise: Thai-Kini residiert samt Hofstaat in Garmischer Luxushotel - Behörde genehmigt Ausnahme

Kommentare