1. tz
  2. München
  3. Region

Familienbetrieb schließt nach 111 Jahren – großes Bedauern in Peißenberg: „Sehr, sehr schade“

Erstellt:

Von: Kathrin Hauser

Kommentare

Ist nur noch ein paar Tage geöffnet: der „Ferchl“ in Peißenberg. Großes Bedauern über das Aus
Ist nur noch ein paar Tage geöffnet: der „Ferchl“ in Peißenberg. Großes Bedauern über das Aus © gronau

Am 31. Dezember geht in Peißenberg eine Ära zu Ende: „Blumen Ferchl“ schließt. Das Peißenberger Traditionsunternehmen war im Jahr 1911 gegründet worden und wurde in der vierten Generation geführt.

Peißenberg – Es war in Peißenberg schon seit längerem ein offenes Geheimnis, dass der „Blumen Ferchl“ zum Jahresende schließt. Die Mitarbeiter hatten ihre Kündigungen schon vor Wochen erhalten. Das Traditionsunternehmen, das in der Marktgemeinde und über die Ortsgrenzen hinaus für Qualität auf den Gebieten „Gärtnerei“ und „Floristik“ bekannt und beliebt ist, hat aber erst ein paar Tage vor der endgültigen Schließung publik gemacht, dass es ab 1. Januar geschlossen bleibt.

Dank an die treuen Kunden

Entsprechende Anzeigen wurden am Donnerstag in dieser Zeitung und auf der Homepage und auf der Facebook-Seite des Familienbetriebs veröffentlicht: „Liebe Kunden, unser Betrieb in Peißenberg ist ab 1.1.2023 geschlossen. Wir bedanken uns für die jahrelange Kundentreue“, heißt es da.

Die Gärtnerei war im Jahr 1911 von Ludwig Ferchl, der Gärtnereimeister in Polling und Peißenberg gegründet worden. Begonnen hat die Geschichte des Betriebs mit einer Gärtnerei, deren Felder bis zum Guggenberg gereicht haben. In den 50er Jahren wurden die ersten Zierpflanzen aus Italien nach Peißenberg geliefert und der Aufschwung begann.

(Unser Weilheim-Penzberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.)

Nach 111 Jahren ist Schluss

Nach 111 Jahren „Blumen Ferchl“ und in der vierten Generation ist nun am Jahresende also Schluss. Ludwig Ferchl und seine Frau Rudolfine hatten das Traditionsunternehmen im Jahr 1982 übernommen. Die beiden möchten sich aus Altersgründen zurückziehen, wie Rudolfine Ferchl sagt: „Wir haben unseren Betrieb bis zum Schluss gerne geführt, altersbedingt kann es aber so nicht weiterlaufen.“ In den vergangenen Jahren wurden sie von ihren beiden Kindern unterstützt. Sohn Maxi ist gelernter Gärtnereimeister und Tochter Anna Floristin. Die beiden übernehmen den florierenden Betrieb offensichtlich nicht.

Was aus den 4000 Quadratmetern Gewächshausfläche und den 600 Quadratmetern Verkaufsfläche mitten in Peißenberg wird, ist noch nicht bekannt.

Großes Bedauern in Peißenberg

„Blumen Ferchl“ und „Wohnwagen Gérard“ waren im Jahr 2019 die beiden ersten Firmen, die den „Peißenberger Wirtschaftspreis verliehen bekamen. Damals umriss die Wirtschaftreferentin des Marktgemeinderates Patricia Punzet die Geschichte des Unternehmens Gartenbau und Floristik „Ferchl“. Der Betrieb habe es geschafft, bis heute eines der beliebtesten Geschäfte in Peißenberg zu sein, sagte Punzet damals. Damals beschäftigte das Unternehmen zehn Vollzeitangestellte und eine Vielzahl von saisonalen Kräften. Sie werden sich neue Arbeitsstellen suchen müssen oder bereits gesucht haben.

Nicht nur in Peißenberg ist das Bedauern über das Ende für den Peißenberger Familienbetrieb, der für die gute Qualität seiner Pflanzen bekannt war, groß. „Sehr, sehr schade“, heißt es zum Beispiel in sehr vielen Kommentaren auf der Facebook-Seite von „Blumen Ferchl“, nachdem das Aus verkündet wurde.

Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Auch interessant

Kommentare