Autobahn Deggendorf-München stundenlang gesperrt

BMW rast in Kühlanhänger: Unfall löst Verkehrschaos auf der A92 aus

+
Hier hätte es auch Tote geben können: der völlig zerfetzte Erdinger BMW nach dem Crash mit einem Kühlanhänger am Samstag auf der A 92.

Ein schwerer Unfall hat am Samstagmorgen auf der A92 Deggendorf–München ein Verkehrschaos ausgelöst.

Eitting - Zwischen den Anschlussstellen Erding und Freising-Ost war ein BMW mit hohem Tempo in einen Kühlanhänger gekracht. Wie durch ein Wunder gab es nur zwei Leichtverletzte. Für die Feuerwehr Eitting und das THW Freising sollte es ein stundenlanger, Schweiß treibender Einsatz werden.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte ein polnischer Gerüstbauer am Morgen zum Überholen des Gespann eines Fleischwarenverkäufers angesetzt. Dabei bremste er einen 5er BMW-Kombi aus dem Kreis Erding aus. Der Fahrer konnte nicht mehr ausweichen und knallte mit hohem Tempo in den Hänger. Der wurde dabei in all seine Einzelteile zerlegt, die sich großflächig über die gesamte Richtungsfahrbahn München verteilten. Die Front des BMW wurde ebenfalls völlig zerfetzt. Hier hätte es auch Tote geben können.

A92 in Richtung München gesperrt

Während sich der Rettungsdienst um die Verletzten kümmerte, begannen Feuerwehr und THW mit den Aufräumarbeiten. Die Einzelteile wurden in einen Container verladen, der BMW kam auf einen Abschlepper. Während der Bergung war die A92 in Richtung München gesperrt. Der Verkehr wurde über die Flughafentangente Ost ausgeleitet.

Ehe die Autobahn wieder freigegeben werden konnte, musste das Freisinger THW einige Autos auf den Pannenstreifen schieben, sie waren im Stau hinter der Unfallstelle liegen geblieben. Insgesamt war das THW drei Stunden im Einsatz.

Lob gab es für die Autofahrer, die diesmal vorbildlich eine Rettungsgasse gebildet hatten.

Auch interessant

Meistgelesen

Großbrand in Icking: Ehemaliger Reitstall in Flammen - Feuerwehr findet zwei Leichen
Großbrand in Icking: Ehemaliger Reitstall in Flammen - Feuerwehr findet zwei Leichen
Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander

Kommentare