1. tz
  2. München
  3. Region

Mann findet Bombe, als er im eigenen Garten arbeitet: „Wir sind dann sofort weg“

Erstellt:

Von: Tobias Gehre

Kommentare

Germering Bombe Kampfmittelräumer
Geschafft: Die Kampfmittelräumer Michael Weiß (l.) und Sebastian Braun haben die rund zehn Kilo schwere Fliegerbombe entschärft. © Foto: Tobias Gehre

Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg hat Germering am Sonntag in Atem gehalten. 200 Menschen mussten evakuiert werden Am Nachmittag war die Bombe entschärft.

Germering - In Germering ist am Sonntagmittag (8. Mai) bei Gartenarbeiten eine Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg gefunden worden. Rund 200 Anwohner mussten für mehrere Stunden ihre Wohnung verlassen. Entwarnung gab es erst gegen 16 Uhr. Kampfmittelräumer entschärften die Splitterbombe, die rund ein Kilo Sprengstoff enthielt.

Diesen Moment werden sie so schnell nicht vergessen. Es ist Mittag, als die Besitzer eines Hauses an der Dorfstraße damit beschäftigt sind, die Wurzeln einer alten Hecke zu entfernen. „Mein Mann ist beim Schaufeln auf etwas Hartes gestoßen“, sagt die Bewohnerin, die lieber anonym bleiben will. Ihr Mann habe den Gegenstand aus Metall dann ausgegraben. Besonders vorsichtig sei er dabei nicht vorgegangen – an eine Bombe habe ja niemand gedacht. Erst als das seltsame Ding im Ganzen vor ihm liegt, erkennt der Mann, was er da eben ausgegraben hat. „Wir sind dann sofort weg und haben die Polizei gerufen“, sagt die Frau.

Fliegerbombe in Germering gefunden: 150 Einsatzkräfte vor Ort

Wenig später eilen rund 150 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, THW und Experten vom Kampfmittelräumdienst in die Dorfstraße. Der Fundort wird in einem Radius von rund 100 Metern gesperrt. Sämtliche Anwohner müssen ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Insgesamt sind es laut Polizei rund 200 Menschen. Viele finden bei Freunden oder Verwandten Zuflucht. Etwa 50 Personen werden im Feuerwehrhaus der Germeringer Feuerwehr untergebracht.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen FFB-Newsletter.)

Anneliese Hiltmair ist eine von ihnen. Eigentlich wollte sie einen entspannten Sonntagnachmittag auf der Couch verbringen. Doch damit ist es schlagartig vorbei. „Auf einmal kamen ein Feuerwehrmann und rief dass da eine Bombe ist“, erinnert sich Hiltmair. Sie packt Medikamente, ihren Ausweis, Geld und den Schlüssel und verlässt ihre Wohnung. Anwohner Robert Lehmann war gerade dabei, sein Baby zu füttern, als es hieß, sie müssen raus. „Es gab keine Hektik oder gar Panik“, sagt Lehmann. Den Einsatzkräften spricht er ein großes Lob aus. „Das ist alles super organisiert hier.“

Kampfmittelräumer im Einsatz - „Zum Glück ist nichts passiert“

Die Entschärfung der Bombe beginnt um etwa 15 Uhr. Die Kampfmittelräumer Michael Weiß und Sebastian Braun nehmen sich die rund zehn Kilo schwere und mit einem Kilo Sprengstoff bestückte Bombe vor. Gegen 16 Uhr können sie Entwarnung geben. Der Zünder konnte problemlos entfernt werden. Die Bombe ist jetzt unschädlich.

Oberbürgermeister Andreas Haas, der ebenfalls zur Einsatzstelle geeilt war, zeigte sich nach der Entschärfung erleichtert. „Zum Glück ist nichts passiert“, so der Rathaus-Chef. Er dankte den vielen Einsatzkräften für den reibungslosen Ablauf der Aktion und die professionelle Betreuung der evakuierten Germeringer.

Germering Bombe Kampfmittelräumer
Im Gerätehaus der Feuerwehr Germering an der Augsburger Straße wurden Bänke und Tische für die rund 50 Evakuierten aufgebaut. © Tobias Gehre
Germering Bombe Kampfmittelräumer
Im Hof des Regerhofs haben die Einsatzkräfte eine Lagezentrum eingerichtet. © Foto: Feuerwehr

Auch interessant

Kommentare