100 Einsatzkräfte unterwegs

Brand in Altenheim: Feuerwehr rückt an

+
Die Feuerwehr war mit rund 100 Mann im Einsatz.

Grünwald - In einem Seniorenheim in Grünwald hat es am Samstagabend gebrannt. Rund 100 Einsatzkräfte rückten an, um das Feuer unter Kontrolle zu bekommen.

Im Altenheim Römerschanz in der Dr.-Max-Straße hat es am späten Samstagnachmittag gebrannt. Der Brand ereignete sich in einem größtenteils unbewohnten Teil des Seniorenheims, der im Moment renoviert wird. Verletzt wurde niemand. In dem Plfege- und Altenheim in der Ortsmitte von Grünwald leben insgesamt 113 alte Menschen.

Die Feuerwehren Grünwald, Straßlach, Pullach, der ABC-Zug des Landkreises München, ein Einsatzleitwagen sowie die Kreisbrandinspektion wurden gegen 18 Uhr alarmiert. Mehr als 100 Einsatzkräfte waren vor Ort. Aus bisher unerklärter Ursache fing es an zu brennen in einer Dehnfuge, die das Bürgerhaus mit dem Altenheim verbindet. Das Feuer breitete sich vom Erdgeschoss bis in den ersten Stock des Altenheimes aus.

Mit Bohrhämmern öffnete die Feuerwehr die Dehnfuge. Es gelang den Einsatzkräften, mithilfe von Strahlrohren Löschmittel in der Fuge anzubringen. Insbesondere aufgrund des schnellen Eingreifens der Feuerwehr Grünwald konnte der Brand in kürzester Zeit unter Kontrolle gebracht werden. Die Einsatzkräfte mussten allerdings noch lange Nachlöscharbeiten durchführen, damit der Brand nicht erneut entflammte. Die Feuerwehren waren insgesamt vier Stunden im Einsatz.

rat

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion