Vorsicht! Henkel ruft Putzmittel zurück - Gesundheitsgefahr

Vorsicht! Henkel ruft Putzmittel zurück - Gesundheitsgefahr

Heizkraftwerk Sendling: Brand bei geheimen Bauarbeiten

München - Der neue Besitzer des Heizkraftwerks macht ein Geheimnis aus seiner Identität. Aber er lässt das Gebäude offenbar umbauen. Am Donnerstag brannte es bei Bauarbeiten. 17 Arbeiter wurden verletzt.

Brand im Heizkraftwerk Süd

Brand im Heizkraftwerk Süd © Einsatzfoto der Berufsfeuerwehr München
Brand im Heizkraftwerk Süd © Thomas Gaulke
Brand im Heizkraftwerk Süd © Thomas Gaulke
Brand im Heizkraftwerk Süd © Thomas Gaulke

Offenbar lässt der neue Besitzer des Heizkraftwerks Sendling das Gebäude umbauen, denn gestern entzündeten sich Kabel bei Demontage-Arbeiten im Keller. Siebzehn Menschen verletzen sich dabei. Wie berichtet, haben die Stadtwerke das Heizkraftwerk im April an einen geheimen Investor verkauft.

Gestern um halb drei Nachmittags alarmierten Arbeiter die Feuerwehr, berichtete diese. Die zuerst eingetroffenen Rettungskräfte riefen gleich einen zweiten Löschzug herbei, weil so starker Rauch nach außen drang. Das verbrannte Gummi rußte stark. Der Brand war dann aber schon nach gut 15 Minuten gelöscht.

Zwei Personen kamen mit Rauchvergiftungen ins Krankenhaus, die anderen Verletzten wurden vor Ort behandelt. Eine Kabelbrücke oder ein Kabelschacht muss Feuer gefangen haben. Die genaue Ursache ist laut Feuerwehr noch nicht ermittelt.

kkr

Auch interessant

Meistgelesen

Münchner fährt betrunken mit BMW und hinterlässt ein Trümmerfeld
Münchner fährt betrunken mit BMW und hinterlässt ein Trümmerfeld
„Bürgermeister ist informiert“: Seine Entscheidung schockt ein ganzes Dorf
„Bürgermeister ist informiert“: Seine Entscheidung schockt ein ganzes Dorf
Firma meldet Mitarbeiter als vermisst - Polizei macht kuriose Feststellung
Firma meldet Mitarbeiter als vermisst - Polizei macht kuriose Feststellung
Wut über „unverschämtes“ Schreiben: Dieser Brief bringt Diesel-Fahrer so richtig auf die Palme
Wut über „unverschämtes“ Schreiben: Dieser Brief bringt Diesel-Fahrer so richtig auf die Palme

Kommentare