Kripo ermittelt

Brand in Puchheimer Hochhaus: Feuerwehr muss Bewohner evakuieren

+
Per Drehleiter retteten die Feuerwehrleute einige Bewohner aus den brennenden Stockwerken. 

120 Feuerwehrleute rückten am Mittwoch in die Puchheimer Kennedysiedlung aus: Ein Hochhaus stand in Flammen, die Bewohner mussten evakuiert werden, teilweise mit der Drehleiter. 

Puchheim – Großeinsatz in der Puchheimer Kennedysiedlung: 120 Feuerwehrleute rückten am Mittwoch zu einem Brand in einem Hochhaus aus. Acht Menschen wurden verletzt, die Kriminalpolizei ermittelt. Der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 80 000 Euro.

Eine Bewohnerin hatte gegen 11.20 Uhr Brandgeruch im Treppenhaus wahrgenommen und Rauchwolken entdeckt. Sie schlug Alarm. Die Feuerwehrleute aus Puchheim-Bahnhof, Puchheim Ort, Eichenau, Germering und Fürstenfeldbruck konnten die Bewohner rechtzeitig evakuieren, teilweise mit der Drehleiter. Sieben Menschen wurden nach Atemproblemen vor Ort ärztlich behandelt, eine Frau kam ins Krankenhaus. Nach ersten Erkenntnissen brach das Feuer aus bislang ungeklärter Ursache im siebten Stock im Treppenhaus aus. Dort abgestellte Gegenstände, unter anderem ein Kinderwagen, brannten vollständig nieder.

Das Stockwerk und das darüberliegende sind unbewohnbar. Die Stadt kümmert sich um Notunterkünfte. Die Polizei sucht nach Zeugen. Wer etwas gesehen hat, meldet sich unter Telefon (0 81 41) 61 20. Im Einsatz waren auch Notärzte und ein Rettungshubschrauber. 

gar

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Exotische Mandarinente am Tegernsee gesichtet - Phänomen beunruhigt Experten
Exotische Mandarinente am Tegernsee gesichtet - Phänomen beunruhigt Experten
Mann baut Unfall auf A8 und steigt aus: Dann rast Lkw auf ihn zu - mit schlimmen Folgen
Mann baut Unfall auf A8 und steigt aus: Dann rast Lkw auf ihn zu - mit schlimmen Folgen
Burschen klauen nachts Maibaum - erst mittendrin merken sie, wem er wirklich gehört
Burschen klauen nachts Maibaum - erst mittendrin merken sie, wem er wirklich gehört
Fast drei Tonnen Müll und Schutt an beliebtem See „entsorgt“ - Hintergrund macht sprachlos
Fast drei Tonnen Müll und Schutt an beliebtem See „entsorgt“ - Hintergrund macht sprachlos

Kommentare