Brand im Kloster St. Ottilien: Zwei Millionen Euro Schaden

St. Ottilien/Eresing - Ausgerechnet in der Nacht auf Karfreitag ist es auf dem Gelände des Klosters St. Ottilien zu einem Großbrand gekommen. Der Sachschaden ist enorm.

Aus laut Polizei bislang ungeklärter Ursache fing eine ältere Maschinenhalle des Klosters St. Ottilien Feuer und brannte völlig nieder. Es entstand Sachschaden von rund zwei Millionen Euro.

Die Lagerhalle gehört zu den Landwirtschaftlichen Gebäuden des Klosterkomplexes. In der Halle befand sich ein großer Fuhrpark mit Maschinen und landwirtschaftlichen Fahrzeugen.

Beim Eintreffen der ersten Feuerwehren befand sich die zehn mal 15 Meter große Halle im Vollbrand. Das Feuer konnte erst gelöscht werden, als der Dachstuhl des Gebäudes eingebrochen war. An den Löscharbeiten waren rund 80 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus St.Ottilien, Eresing, Windach, Geltendorf, Pflaumdorf, Türkenfeld und Landsberg/Lech beteiligt.

Durch die Vielzahl an hochwertigen Maschinen in der Halle entstand ein Schaden von rund zwei Millionen Euro. Verletzt wurde laut Polizei niemand.

Brandfahnder der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck haben die Ermittlungen übernommen. Die Brandursache ist jedoch noch völlig unklar.

auch interessant

Meistgelesen

Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Starnbergerin erkrankt dreimal an Legionellen
Starnbergerin erkrankt dreimal an Legionellen

Kommentare