Brucker Ex-Fliegerhorst wird kein Privatflugplatz

Fürstenfeldbruck/München - Auf dem ehemaligen Bundeswehr- Fliegerhorst in Fürstenfeldbruck sollen nie mehr Flugzeuge starten oder landen.

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof lehnte in einem am Dienstag veröffentlichen Urteil den Antrag einer Betriebsgesellschaft ab, das frühere Militärgelände in einen Flugplatz für Privatflieger umzuwandeln. Die Bundeswehr hatte vor drei Jahren das Areal verlassen. Das bayerische Landesentwicklungsprogramm sieht vor, dass auf dem Ex-Fliegerhorst künftig Wohnungen, Gewerbegebiete und Erholungsflächen entstehen.

Die Regierung von Oberbayern hatte 2010 einen Antrag der Flugplatz Fürstenfeldbruck Betriebsgesellschaft mbH abgelehnt, weil der Weiterbetrieb des Flugplatzes im Widerspruch zu dem Entwicklungsprogramm steht. Danach soll es in der Region München keinen zusätzlichen Flugplatz geben. Dagegen hatte die Gesellschaft geklagt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

“Habe geweint“: FCB-Nationalspieler über Besuch in KZ-Gedenkstätte Dachau - und mit deutlichem Aufruf
“Habe geweint“: FCB-Nationalspieler über Besuch in KZ-Gedenkstätte Dachau - und mit deutlichem Aufruf
Im Landkreis München: Supermarkt-Kunde sieht Toffifee-Chaos - und zückt Handykamera
Im Landkreis München: Supermarkt-Kunde sieht Toffifee-Chaos - und zückt Handykamera
Kleiner Vogel lebt seit Monaten in Rewe-Markt - Kunden haben jetzt einen schlimmen Verdacht
Kleiner Vogel lebt seit Monaten in Rewe-Markt - Kunden haben jetzt einen schlimmen Verdacht
Beamten landen Coup am Flughafen: Passagierinnen mit „Luxus-Ware“ in neun Koffern abgefangen
Beamten landen Coup am Flughafen: Passagierinnen mit „Luxus-Ware“ in neun Koffern abgefangen

Kommentare