Ganz schlechte Idee

Brucker reißt Sprengstoff-Witz am Flughafen

+
Bei der Sicherheitskontrolle riss ein Brucker einen schlechten Witz: Er habe Sprengstoff an seinem Gürtel, sagte er.

Fürstenfeldbruck/Erding -  "Ich habe Sprengstoff dabei." Diesen Witz riss ein Brucker an der Flughafen-Kontrolle. Er dürfte ihn inzwischen bitter bereuen.

Er wollte nach Helsinki fliegen, doch davor erlaubte sich ein 51-Jähriger noch einen ganz blöden Scherz. Der Mann sollte an der Passagierkontrolle des Münchner Flughafens seinen Gürtel ablegen. Diesen wollten die Mitarbeiter wegen der dicken Schnalle zusammen mit seinem Handgepäck durch das Röntgengerät schicken. „Da hab’ ich Sprengstoff drin“, antwortete der Brucker dem Personal.

Der zuständige Mitarbeiter wurde hellhörig, gab dem Mann aber noch eine zweite Chance und fragte nach: „Was haben Sie?“ Doch der Brucker löste den Scherz nicht auf, sondern blieb dabei: Er transportiere Sprengstoff in seinem Gürtel. „Auch wenn Humor im Leben wichtig ist, an dieser Stelle verstehen unsere Mitarbeiter keinen Spaß“, sagt Josef Bichlmeier, Sprecher der Münchner Flughafenpolizei. „Eine solche Drohung müssen wir zum Schutze aller ernst nehmen. “

Das taten die Kontrolleure dann auch. Sie riefen ihre Kollegen von der Polizei, die nach wenigen Minuten an der Passagierkontrolle ankamen. Die Beamten nahmen die Personalien des Mannes auf und befragten ihn noch einmal. Da bekam der Brucker doch kalte Füße: Er gestand seinen Fehler ein.

Was ihn jetzt erwartet, lesen Sie im ausführlichen Bericht auf unserem Partnerportal Merkur.de

Auch interessant

Meistgelesen

Jaguar überrollt Moped: 16-Jährige schwer verletzt
Jaguar überrollt Moped: 16-Jährige schwer verletzt
Afghanen vergewaltigen 16-Jährige - direkt hinter Supermarkt-Parkplatz
Afghanen vergewaltigen 16-Jährige - direkt hinter Supermarkt-Parkplatz
Nach brutaler Vergewaltigung: Dritter Tatverdächtiger verhaftet
Nach brutaler Vergewaltigung: Dritter Tatverdächtiger verhaftet
Am Bahnhof Furth: Afghane mit Messer bedroht und ausgeraubt
Am Bahnhof Furth: Afghane mit Messer bedroht und ausgeraubt

Kommentare