Benz zermalmt dieses Dreirad

+
So sieht eine Piaggio Ape Calessino aus

Fürstenfeldbruck/Gröbenzell - Seine Leidenschaft für die skurrilen Gefährte der italienischen Firma Piaggio ist Lars-Peter Uher zum Verhängnis geworden.

Der Vizechef der Brucker Kreisverkehrswacht verunglückte am Sonntagabend auf der Autobahn A8 bei Pforzheim tödlich. Der 51-Jährige war auf dem Heimweg von einem Fantreffen in Mönchengladbach.

Erst vor wenigen Monaten hatte er sich eine Piaggio Ape Calessino auf drei Rädern mit 8,5 PS zugelegt. Am Wochenende traf er sich mit anderen Rollermobil-Freunden. Der Kontakt war übers Internet entstanden.

Der Unfall passierte, als Uher, der in Gröbenzell eine Fahrschule samt Busunternehmen betrieb, auf dem Rückweg von dem Treffen in Mönchengladbach mit 35 Piaggio-Fans war. Uher hatte die weiteste Anreise gehabt: 615 Kilometer.

Die Piaggio war mit ihrer Spitzengeschwindigkeit von 65 km/h für die Fahrt auf einer Autobahn zugelassen. Aber sie war nicht stabil genug für einen Mercedes, der sie mit voller Wucht von hinten rammt.

Genau das aber passierte. Die 28-jährige Mercedesfahrerin aus Filderstadt bei Stuttgart hatte die geringe Geschwindigkeit des Rollers vor ihr einfach unterschätzt und raste auf der A 8 bei Pforzheim in das Heck des Dreirads. Die Ape wurde nach rechts wegkatapultiert und prallte gegen ein Autobahn-Schild. Der Gröbenzeller wurde herausgeschleudert. Eine Notärztin begann sofort mit der Reanimation. Die Verletzungen waren aber zu schwer. Lars-Peter Uher hinterlässt seine Ehefrau und zwei Kinder.

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion