52-Jährige wurde mehrfach missbraucht

Ist das der brutale Vergewaltiger von Pullach?

+
Ist das der brutale Vergewaltiger von Pullach?

Pullach - Eine 52-jährige Frau musste in Pullach ein wahres Martyrium erleiden- sie wurde gleich mehrfach in einem Waldstück missbraucht. Die Polizei sucht nun mit zwei Fotos nach dem Täter.

Ist das der brutale Vergewaltiger von Pullach?

Seit Tagen hieß es von Seiten der Polizei auf Nachfrage: Noch gibt es nichts Neues im Fall der brutal vergewaltigten 52-Jährigen in einem Waldstück in Pullach. Jetzt hat sich das Blatt offenbar gewendet. Die Polizei hat eine erste Spur. Die zwei Fotos aus der S-Bahn sollen Hinweise auf den Täter geben. Die 52-Jährige hatte morgens am S-Bahnhof ein wahres Martyrium erlebt. Der Täter zerrte sie in den Wald neben dem Sportplatz, warf sie zu Boden und zog ihr die Hose herunter. Er missbraucht sie zweimal. Das alles dauerte eine qualvolle halbe Stunde lang. Um 7 Uhr ließ er von der Frau ab und flüchtete in Richtung S-Bahnhof. Eine Sofortfahndung der Polizei verlief erfolglos. Die Frau hatte leichte Verletzungen erlitten und wurde sofort zum Arzt gebracht. Nach ihrer Beschreibung ist der Vergewaltiger 27 bis 30 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß und schlank. Er wirkte wie ein Araber und hat kurze, wellige, schwarze Haare. Er trug einen grünen Parka mit Kapuze. Die Polizei (Kommissariat 15; Tel. 2910-0) bittet um Hinweise.

Auch interessant

Meistgelesen

Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion