Bremse mit Gaspedal verwechselt

Auto rast in Hausmauer eines Cafés

+
Am Dienstagnachmittag ist ein Auto in die Hausmauer eines Cafés gerast.

Neuried - In der Ortsmitte von Neuried ist es fast zu einer Katastrophe gekommen: Ein BMW raste gegen die Hausmauer neben dem Eingang zum Café Vorort - vorbei an Gästen, die im Freien saßen.

Die 64-jährige Autofahrerin, die bei ihren Eltern in München zu Besuch gewesen war, wollte mit dem BMW ihres Vaters gegen 14.50 Uhr in die Querparkbucht vor dem Cafe an der Gautinger Straße einparken; mit im Fahrzeug befanden sich als Beifahrer die beiden Eltern der Frau. Statt beim Anhalten die Bremse des BMW mit Automatikgetriebe zu betätigen, geriet die 64-Jährige versehentlich auf das Gaspedal. Die Folge: Der Pkw beschleunigte plötzlich mit Vollgas und raste über die Freischankfläche hinweg frontal in die Hausmauer neben der Eingangstüre des Cafés.

Dabei wurde eine 74-jährige Münchnerin, die sich zusammen mit mehreren Gästen vor dem Café aufgehalten hatte, samt ihrem Stuhl vom BMW erfasst und zu Boden geschleudert. Die 74-Jährige hatte jedoch Glück und wurde dabei nur leicht verletzt. Sie kam vorsorglich mit dem Rettungsdienst in eine Münchner Klinik. Die 82-jährige Mutter der Unfallverursacherin klagte über Rückenschmerzen und wurde ebenfalls zur Untersuchung in eine Klinik gebracht.

Die BMW-Fahrerin selbst und deren Vater kamen ebenso wie die übrigen Gäste des Café Vorort mit dem Schrecken davon. Der BMW musste mit einem Front- und Unterbodenschaden abgeschleppt werden. Es entstand ein Schaden in Gesamthöhe von 10 000 Euro.

Auch interessant

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.