Großeinsatz für Feuerwehr

Ammoniak-Austritt im Gautinger Freibad

+
Schon im April 2011 ist es in Gauting zu einem Chloralarm gekommen - dieses Foto stammt vom damaligen Einsatz

Gauting - Großeinsatz für die Feuerwehren: Am Gautinger Freibad ist am Samstag Ammoniak ausgetreten. Nach ersten Polizeiangaben gab es keine Verletzten. Das Bad ist freilich nicht in Betrieb, liegt aber in einem Wohngebiet.

Aus einem System des derzeit geschlossenen Bades ist Gas ausgetreten. Zunächst war Chlorgas vermutet worden, tatsächlich handelte es sich nach Messungen der Feuerwehr um Ammoniak. Es habe sich jedoch nicht um gesundheitsgefährdende Konzentrationen gehandelt, sagte Kreisbrandmeister Anton Graf, Sprecher der Kreisbrandinspektion, am Abend.

Feuerwehren aus Gauting, Starnberg, Planegg und anderen Orten waren bis 16.15 bis gegen 20.30 Uhr mit rund 190 Mann im Einsatz. Dem Bad konnten sich die Feuerwehrmänner nur in Schutzanzügen nähern, um die Gaskonzentrationen zu messen und nach der Ursache zu suchen. Die Arbeit in den Schutzanzügen ist anstrengend, nach dem Einsatz müssen die Einsatztrupps erst gereinigt werden - daher der hohe Personaleinsatz.

Ersten Angaben der Polizei zufolge wurde niemand verletzt. Auch waren keine Evakuierungen nötig.

Vor eineinhalb Jahren hatte es im Gautinger Freibad einen Chlorgas-Austritt gegeben. Ammoniak reizt die Lungen, riecht aber sehr streng. Vergiftungen sind deswegen selten, weil sich Menschen sofort in Sicherheit bringen können.

Bilder vom Einsatzort

Ammoniak-Austritt im Gautinger Freibad

Auch interessant

Meistgelesen

Horror-Unfall mit Tesla: 18-Jährige vor Gericht
Horror-Unfall mit Tesla: 18-Jährige vor Gericht
Nach Heldentat: Tesla-Fahrer meldet sich auf Facebook zu Wort
Nach Heldentat: Tesla-Fahrer meldet sich auf Facebook zu Wort
Mann belästigt Mädchen in Moosburg: „Zieh dich aus!“
Mann belästigt Mädchen in Moosburg: „Zieh dich aus!“
Starnberger Tunnel: So geht’s nach dem Ja weiter
Starnberger Tunnel: So geht’s nach dem Ja weiter

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion