Im Bahnhof von Unterschleißheim

Schreckliches Versehen: Mann von Regionalzug erfasst

+
Dr. Rudolf K. wurde nur 55 Jahre alt.

Unterschleißheim - Ein schreckliches Versehen hat in der Nacht zu Donnerstag einen Softwarespezialisten (55) aus der Nähe von Mainz im Bahnhof von Unterschleißheim das Leben gekostet. Dr. Rudolf K. hinterlässt eine Ehefrau und sechs Kinder.

Der 55-Jährige wartete kurz nach Mitternacht auf die stadteinwärts fahrende S-Bahn, die bereits angezeigt wurde. Offenbar stellte der promovierte Physiker plötzlich fest, dass er auf dem falschen Gleis stand. Da kletterte der sportliche Mann ins Gleisbett. Zu diesem Zeitpunkt fuhr die S-Bahn aber schon ein. Dr. K. wechselte sofort aufs andere Gleis, übersah dabei jedoch völlig den Regionalzug, der sich genau in diesem Moment in voller Fahrt stadtauswärts dem Bahnhof näherte. Dem Physiker gelang es noch, seinen Rucksack auf den Bahnsteig zu werfen. Er hatte sich sogar schon halb auf den rettenden Bahnsteig hochgezogen, als er von dem Regionalzug erfasst und mitgerissen wurde. Der Lokführer (47) hatte keine Chance mehr, den Zug rechtzeitig zu stoppen. Der 47-Jährige erlitt einen schweren Schock und benötigte die Hilfe des Kriseninterventionsteams.

Die Polizei hatte die traurige Pflicht, die Familie des Wissenschaftlers von dem tragischen Unglück zu informieren. Die Trauer ist unendlich. Der hochgebildete Mann sprach vier Sprachen, studierte Physik und Philosophie, hatte viel Auslandeserfahrung und arbeitete zuletzt als freiberuflicher Unternehmensberater für SAP-Software.

Seine Passion war die Fotografie, mit der er in seiner Heimat vielbeachtete Ausstellungen bestritt.

Dorita Plange

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik

Kommentare