Aktuelle Entwicklung in der Region

Coronavirus im Landkreis: Fliegerhorst-Notfallklinik nächste Woche bereit – Newsticker

+
Die Vorbereitungen für den Aufbau einer Notfallklinik in Camp Shelterschleife laufen auf Hochtouren.

Das Coronavirus breitet sich in Erding weiter aus. Mittlerweile gibt es 210 Infizierte im Landkreis. Die Fliegerhorst-Notfallklinik ist nächste Woche bereit.

  • 254 Menschen im Kreis Erding haben sich mittlerweile mit dem Coronavirus infiziert.
  • Neun Patienten sind wieder gesund.
  • Der erste Todesfall ist eingetreten. Es handelt sich um einen 82-Jährigen, der über den Flughafen nach Erding gekommen war.
  • In Erding (2), Dorfen und Taufkirchen wurden zentrale Screening-Stellen eingerichtet. Die Notfallklinik auf dem Fliegerhorst-Gelände ist nächste Woche bereit.

+++ Aktualisieren +++

Update vom 28. März: Der Flughafen München steckt wegen des Coronavirus in einer schlimmen Krise. Echte Besserung lässt wohl deutlich länger auf sich warten als nach dem 11. September 2001.

Coronavirus im Landkreis Erding – Die Lage am Freitag, 27. März:

Update, 17.30 Uhr: 44 neue bestätigte Corona-Infektionen – das ist die Bilanz des Gesundheitsamtes vom Freitag. Damit steigt die Summe auf 254. Auch die Zahl der Covid-19-Patienten, die im Klinikum behandelt werden müssen, wächst. 28 werden dort betreut. 22 davon liegen auf der Isolier-, sechs weitere auf der Intensivstation. Fünf müssen beatmet werden. Diese Zahlen legt Landratsamtssprecherin Daniela Fritzen vor.

11 Uhr: Für Musiker ist die Corona-Zeit eine harte. Auftritte gibt es keine mehr, der Musikunterricht entfällt ebenso. Viele versuchen ihr Glück im Internet: Zwischen Existenzangst und Aufbruchstimmung.

10.45 Uhr, Ottenhofen: Eine Welle der Hilfsbereitschaft hat Ottenhofens Bürgermeisterin Nicole Schley (SPD) in ihrer Gemeinde losgetreten: Nachbarschaftshilfe, Elternbeirat der Schule und die beiden Kirchen hat sie ins Boot holen können, um für ältere Menschen, die zur sogenannten Risikogruppe gehören, ein Hilfsangebot des von Ausgangsbeschränkungen geprägten Alltags auf die Beine zu stellen. Wer also Bedarf hat, kann sich direkt an Schley wenden. Sie zeigt sich glücklich darüber, dass die Gemeinschaft in Ottenhofen derart gut funktioniert. Vieles sei ganz spontan an sie herangetragen worden, berichtet sie weiter. Ausgehend von Nachbarschaftshilfe und Elternbeirat war bereits eine erste Initiative aktiv geworden. In einer Besprechung mit der Bürgermeisterin wurden dann die Einzelheiten festgelegt.

10.40 Uhr, Erding: Auch die E1-Junioren des FC Türkgücü Erding sind im Home-Office. Der Verein teilte ein nettes Video auf Facebook

10.35 Uhr, Walpertskirchen: Die Schulküche, in der normalerweise das Essen für die senioren zubereitet wird, hat derzeit ihren Betrieb eingestellt. Deshalb hat die Nachbarschaftshilfe nun ihr Angebot an Corona-Zeiten angepasst.

Fliegerhorst-Notfallklinik mit 1000 Betten nächste Woche fertig

Update, 17.15 Uhr, Landkreis: Der Landkreis Erding treibt den Aufbau seiner Corona-Notfallklinik auf dem Gelände des Warteraums Asyl mit allen Kräften voran. Bereits kommende Woche könnten die ersten Leichtbauhallen im Fliegerhorst genutzt werden. Derweil steigen die Corona-Fälle, von Mittwoch auf Donnerstag von 178 auf 210. 22 Patienten werden im Klinikum Erding betreut, sechs von ihnen müssen künstlich beatmet werden. In Lebensgefahr befindet sich laut Gesundheitsamt aber niemand.

15.40 Uhr, Landkreis: Auch Landrat Martin Bayerstorfer wendet sich an die Bürger:

13.15 Uhr, Erding: Erdings OB Max Gotz richtet sich mit einer ermutigenden Rede an die Bevölkerung.

11.42 Uhr, Taufkirchen: In Taufkirchen wurden die Ausgaben der Tafel an den vergangenen beiden Wochen ins Freie verlegt, um so den Kontakt zwischen Mitarbeitern und Kunden auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. Das berichtet Christine Schick von der Taufkirchener Tafel in einer Pressemitteilung. „Ich ziehe wieder einmal den Hut vor unseren Spendern, die uns ohne die geringsten Einbußen an Qualität oder Menge ohne Unterlass unterstützen. Ebenso gebührt mein großer Dank unseren ehrenamtlichen Helfern – das größte Gut einer Tafel, wie sich jetzt wieder einmal bestätigt“, erklärt Schick. Weitere Infos gibt es unter www.taufkirchener-tafel.de.

11.40 Uhr, Dorfen: Die Dorfener Tafel bietet ihren Kunden vorübergehend einen Lieferdienst an. Nachdem der reguläre Tafelbetrieb vor zwei Wochen eingestellt werden musste, soll nun eine eingeschränkte Notversorgung eingerichtet werden. Mit Unterstützung von jungen, freiwilligen Helfern soll für die Dauer der Infektionskrise ein Lieferdienst für Tafelkunden auf die Beine gestellt werden. Die Nachbarschaftshilfe bittet daher die Tafelberechtigten, sich unter Tel. (08081) 9577260 oder per E-Mail an info@nachbarschaftshilfe-dorfen.de zu melden, um den Lieferdienst anzufordern. Auf demselben Weg können sich nach wie vor Mitmenschen zum Einkaufs- und Besorgungsdienst anmelden, die zur Risikogruppe gehören.

11.35 Uhr, Erding: Eine Ruhestörung wurde am Dienstag gegen 23 Uhr in einem Mehrfamilienhaus in Erding angezeigt. Die Streifenbeamten erfuhren von der Wohnungsinhaberin, dass sie zusammen mit Freunden und Nachbarn etwas feiern wolle. In der Wohnung befanden sich fünf Personen zwischen 17 und 58 Jahren, die angeblich von der bestehenden Allgemeinverfügung noch nichts mitbekommen hatten. Die Gruppe erwartet nun eine Anzeige.

11.30 Uhr, Erding: Die Polizei hat am Dienstag gegen 15 Uhr eine Personengruppe auf dem Parkplatz des S-Bahnhofs Erding kontrolliert. Die Männer aus den Kreisen München und Erding im Alter von 24 bis 35 Jahren konnten laut Pressebericht keinen triftigen Grund nennen, warum sie sich außerhalb ihrer Wohnungen aufhielten und leben zudem nicht in einem Haushalt. Sie wurden ebenso angezeigt wie ein 57-Jähriger und seine Lebensgefährtin, die in Dorfen an der Zinniengasse unterwegs gewesen waren. Eine Anwohnerin hatte gegen 15.45 Uhr einen auswärtigen Pkw gemeldet, der seit zwei Stunden auf der Straße stehe, in dem ein Mann sitze, der nicht aussteige. Bei der Kontrolle stellte die Polizei fest, dass das Paar einen Besuch in der Zinniengasse gemacht hatte.

11.25 Uhr, nördlicher Landkreis: Homeoffice ist während der Corona-Krise für viele Arbeitnehmer eine gerne genutzte Möglichkeit. Es gibt jedoch Berufsgruppen, die von zu Hause aus ihrer Arbeit nicht nachgehen können. Dazu zählen Erzieher und Kinderpfleger.

11.20 Uhr, Dorfen/Marokko: Eigentlich sollte es ein ganz besonderer Urlaub für Birgitt Binder vom Kulturhaus Jakobmayer in Dorfen werden. Jedoch verlief schon der Beginn der Reise alles andere als gut.

Neun Patienten wieder gesund

Update, Donnerstag, 26. März 11.15 Uhr: Die Zahl der bestätigten Covid-19-Fälle im Landkreis Erding ist zwischen Dienstag und Mittwoch von 143 auf 178 angewachsen. Die Zahl der bestätigten Fälle steigt damit im Landkreis etwas langsamer als im deutschlandweiten Durchschnitt. Neun Patienten sind auch schon wieder gesund.

Neu hinzu gekommene Fälle: Erding (13); Moosinning (6); Bockhorn, Dorfen, Finsing, Forstern, Wartenberg und Wörth (je 2); Eitting, Fraunberg, Hohenpolding und Ottenhofen (je 1).

Coronavirus im Landkreis Erding – Die Lage am Mittwoch, 25. März:

13.15 Uhr, Oberding: Eine alte Brennerei ist in Oberding in Rekordtempo reaktiviert worden. Dort wird nun Alkohol produziert, der wiederum für die Herstellung von Desinfektionsmitteln Verwendung findet.

11.11 Uhr, Erding: Eine tolle Aktion von Kabarettistin Monika Gruber:Sie beschenkt Klinik- und Pflegepersonal mit Brezen.

11 Uhr, Wörth: Ein Weltenbummler-Ehepaar aus dem Landkreis Erding steckt in Marokko fest. 

Coronavirus im Landkreis Erding – Die Lage am Dienstag, 24. März:

16.20 Uhr, Landkreis: Im Landkreis Erding ist der erste Corona-Tote zu beklagen. Es handelt sich um einen 82-Jährigen, der über den Flughafen nach Erding gekommen war. Das hat soeben Landrat Martin Bayerstorfer in einer Pressekonferenz mitgeteilt.

15.15 Uhr, Erding: Noch immer haben einige nicht verstanden, was unter der in ganz Deutschland geltenden Ausgangsbeschränkung zu verstehen ist, nämlich das Treffen mit maximal einer weiteren Person, wenn es nicht die eigene Familie ist. Die Polizei Erding hat sieben Männer aufgegriffen, die nach eigener Aussage auf dem Weg nach München zum Gebet waren.

11.45 Uhr, Dorfen: Schon manchen Kunden geht es an der Supermarkt-Kasse zu eng zu. Doch wie schützen sich Verkäufer? Und welche besonderen Hygiene-Maßnahmen ergreifen sie in ihren Geschäften? Die Heimatzeitung war in Dorfen unterwegs.

11.40 Uhr, Eitting/Oberding: „Wo Gefahr ist, wächst das Rettende auch“: Gemäß dieses Zitats von Friedrich Hölderlin baut die Nachbarschaftshilfe Oberding/Eitting in der Corona-Krise ihr Hilfsangebot aus. Neu ist ein Einkaufsservice für die beiden VG-Gemeinden. Wer erkrankt oder vorerkrankt ist und keine Einkäufe mehr selbstständig erledigen kann beziehungsweise darf und zudem nicht auf die Hilfe von Familienangehörigen oder Bekannten zurückgreifen kann, meldet sich telefonisch bei der Nachbarschaftshilfe. Unter Tel. (01 62) 2 54 00 87 gibt man seine Einkaufswünsche – „Lebensmittel in haushaltsüblichen Mengen, keine Hamsterkäufe!“ – durch. Die Helfer kaufen dann ein und bringen die Lebensmittel ins Haus. Und eben solche werden händeringend gesucht. Wer nicht älter als 60 Jahre ist, damit nicht selbst schon zur Risikogruppe gehört und anderen helfen will, ohne eine langfristige Verpflichtung eingehen zu müssen, meldet sich unter oben genannter Telefonnummer. Es geht jeweils um Besorgungen für eine oder zwei Personen. Während der Einkaufsfahrt besteht über die Nachbarschaftshilfe Versicherungsschutz für den Helfer und dessen Auto.

Tierheim in Kirchasch geschlossen

11.35 Uhr, Kirchasch: Das Tierheim in Kirchasch hat ab sofort zu. „Da sich die Situation bezüglich des Coronavirus nun weiter verschärft hat und bedingt durch die Ausgangsbeschränkung, werden wir nun leider das Tierheim komplett für Besucher schließen“, teilt der Tierschutzverein Erding auf seiner Webseite mit. Vorerst bis zum 4. April werden keine Tiere mehr vermittelt. „Unser oberstes Ziel ist nun, unsere Mitarbeiter, so gut es nur geht, zu schützen und die Versorgung unserer Schützlinge zu gewährleisten“, so der Verein. Für Notfälle wie Fundtiere stehe er weiter zur Verfügung. „Wir werden unser Möglichstes tun, diese Tiere bei uns aufzunehmen und medizinisch zu versorgen.“ Hilfe gibt’s unter Tel. (0 81 22) 9 59 75 00 oder (01 75) 7 23 13 88. Bei Fragen E-Mail an kontakt@tierschutzverein-erding.de.

11.30 Uhr, Holzland: Isoliert sind derzeit viele – mehr oder weniger. Für diejenigen, die zur Eindämmung von Covid 19 besonders wenige soziale Kontakte haben, bietet die Nachbarschaftshilfe Holzland nun feste Telefonpatenschaften an.

11.10 Uhr, Erding: Die Polizei stellt den Menschen nach zwei Tagen Ausgangsbeschränkung ein gutes Zeugnis aus. Die meisten halten sich an die weitreichenden Auflagen.

Coronavirus im Landkreis Erding – Die Lage am Montag, 23. März:

Update, 18.20 Uhr: Die Zahl der Corona-Patienten im Landkreis ist am Montag um 20 auf 129 gestiegen. Die Schwere der Fälle nimmt nach Angaben von Landratsamtssprecherin Daniela Fritzen wie erwartet stark zu.

17 Uhr: Das Landratsamt richtet eine telefonische Sprechstunde ein: Jeden Mittwoch und Donnerstag wird zwischen 8.30 und 11.30 sowie zwischen 13.30 und 16.30 ein Arzt unter der Tel. (0 81 22) 59 67 73 zur Verfügung stehen, um medizinische Fragen zu klären und Verdachtsfälle zur Screeningstelle zu lotsen. Das Klinikum bittet eindringlich darum, sich an die vorgegebenen Sprechzeiten zu halten.

Screeningstelle in Dorfen: Neue Öffnungszeiten

16.55 Uhr, Dorfen: Die Screeningstelle in Dorfen steht ab dem morgigen Dienstag von 9 bis 13 Uhr nur noch für die Testung enger Kontaktpersonen aus systemrelevanten Berufsgruppen zur Verfügung. Für alle anderen steht die Screeningstelle ab 13 Uhr bereit. Für die übrigen Screeningstellen im Landkreis ändert sich nichts, sie sind wie gewohnt von 9 bis 17 Uhr für alle in Betrieb.

12.45 Uhr, Dorfen: Wegen des Corona-Virus haben auch Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit den Betrieb bis 19. April eingestellt. Im Jugendzentrum Dorfen finden ebenfalls bis einschließlich 19. April keine Veranstaltungen statt. Auch unter der Woche hat das Jugendzentrum für die Öffentlichkeit geschlossen. Diese Zeit will der JZ-Verein für Renovierungsarbeiten im und am Gebäude nutzen. 

12.30 Uhr, Erding: Jobcenter und Arbeitsagenturen arbeiten weiter – auch wenn die Türen geschlossen sind. Persönlicher Kontakt sei im Notfall möglich, auch die Geldauszahlung sei sichergestellt, so die Behörde. Die Jobcenter und Arbeitsagenturen konzentrieren sich aktuell darauf, Geldleistungen wie Arbeitslosengeld I und II, Kurzarbeitergeld, Kindergeld und Kinderzuschlag sowie alle weiteren Leistungen auszuzahlen. Um dies zu gewährleisten und um die Gesundheit aller zu schützen, gibt es aber keinen offenen Kundenzugang ins Gebäude mehr. Infos und Anträge gibt es im Internet auf www.arbeitsagentur.de oder unter Tel. (0 81 22) 9 59 07 77 (Jobcenter). Vereinbarte Termine müssen nicht abgesagt werden. Es gibt keine Nachteile. Gesetzte Fristen werden vorerst ausgesetzt.

12.10 Uhr, Wartenberg: Der Markt Wartenberg bietet im Kinderhaus und Hort eine Notbetreuung für Kinder an, deren Eltern in der „kritischen Infrastruktur“ tätig sind. Der Bedarf ging aber bisher gegen Null.

11.45 Uhr, Erding: In Kliniken und Heimen gilt ein striktes Besuchsverbot. Landrat Martin Bayerstorfer berichtet von einigen unschönen Szenen. Doch die meisten Menschen würden sich vernünftig verhalten.

11.40 Uhr, Erding/Philippinen: Katharina Siwon aus Erding flog in die Philippinen – als das Coronavirus noch weit weg war. Nun sitzt sie dort fest und hofft, zurückgeholt zu werden.

11.29 Uhr, Forstern: Am Sonntag ist Stichwahl. Die Bürger im Landkreis Erding müssen sich noch für ihren Landrat entscheiden. Außerdem stehen die Bürgermeister von sechs Gemeinden, darunter Forstern, noch nicht fest. Aufgrund der Corona-Krise wird es allerdings keine Wahllokale geben, es ist nur eine Briefwahl möglich. Bis Donnerstag sollten die Unterlagen für die Forsterner in den Briefkästen sein.

10 Uhr, Finsing: Gut möglich, dass das Montagssyndrom in Corona-Zeiten stärker auftritt als sonst. Etwas für die gute Laune haben die Fußballer des FC Finsing gedreht.

Update, Montag, 23. März, 8 Uhr: Die Zahl der Covid-19-Fälle im Landkreis Erding ist zwischen Freitag und Sonntagnachmittag von 70 auf 109 angewachsen. Bei den neuen Fällen kommen 14 aus Erding, fünf aus Wartenberg und drei aus Bockhorn. Je zwei Neu-Infektionen waren es in Eitting, Fraunberg, Hohenpolding Walpertskirchen und Wörth, jeweils einer in Berglern, Forstern, Inning am Holz, Lengdorf, Moosinning und Neuching.

Coronavirus im Landkreis Erding – Die Lage am Sonntag, 22. März:

Sonntag, 22. März, 16.20 Uhr:  Desinfektionsmittel sind Mangelware. Deswegen  wurde bei der Feuerwehr Erding unter fachkundiger Anleitung selbst Desinfektionsmittel produziert.  Außerdem wurde dafür eine Schnapsbrennerei reaktiviert.

Coronavirus im Landkreis Erding – Die Lage am Samstag, 21. März

Samstag, 21. März, 17.20 Uhr: Die Nachbarschaftshilfen im Landkreis Erding sind auch in der Krise für ihre Mitbürger da. Doch die aktuelle Lage stellt die Ehrenamtlichen vor neue Herausforderungen.

70 Infizierte im Landkreis Erding - Lage spitzt sich zu

17.51 Uhr: Die Corona-Lage im Landkreis Erding spitzt sich weiter zu. Im Warteraum Asyl soll eine Notklinik mit bis zu 1000 Betten aufgebaut werden. Die Entscheidung soll schon am Samstag fallen. Im Landkreis gibt es mittlerweile 70 Corona-Infizierte, einer befindet sich in einem kritischen Zustand.

Coronavirus im Landkreis Erding - Die Lage am Freitag, 20. März:

17.05 Uhr, Taufkirchen: Mehrmals täglich ist Pater Pawel in Taufkirchen online. Wenn schon niemand zu Gottesdiensten in die Kirche kommen darf, kann der Geistliche so mit Andachten und Gebeten Trost spenden.

70 Infizierte – Zwei weitere Screening-Stellen nehmen den Betrieb auf

Update, 17 Uhr: Seit dem gestrigen Donnerstag ist die Zahl der Infizierten im Landkreis von 54 auf 70 gestiegen. Bei den neu hinzugekommenen Fällen handelt es sich um sieben Personen aus Erding sowie je einer Person aus Berglern, Buch am Buchrain, Bockhorn, Finsing, Lengdorf, Oberding und Wartenberg. Das teilt das Landratsamt in einer Presseerklärung mit. Zudem nimmt am morgigen Samstag an der FOS/BOS Erding eine dritte zentrale Screening-Stelle im Drive-By-Prinzip ihren Dienst auf. Am Montag wird eine weitere Screening-Stelle in Taufkirchen eingerichtet, speziell für einbestellte Patienten.

Update, 15.00 Uhr: Das Coronavirus verbreitet sich weiter. Die Bayerische Staatsregierung hat deshalb reagiert und noch einmal weitreichende Maßnahmen beschlossen. Vorerst für zwei Wochen werden Ausgangsbeschränkungen erlassen. Friseure, Wirtshäuser und Baumärkte werden ab Samstag geschlossen.

Einbrecher nutzen den Stillstand in Vereinsheimen

13.35 Uhr, Erding/Berglern: Die Einsamkeit der Vereinsheime in Zeiten der Corona-Bekämpfung ziehen Einbrecher an. Seit Mittwoch sind bei der Erdinger Polizei gleich vier Anzeigen eingegangen.

11.50 Uhr, Flughafen: Zum Schutz vor dem Coronavirus sind die Grenzen dicht. Doch wie sieht es mit dem Luftverkehr aus? Ist der Flughafen München ein Einfallstor für die Pandemie?

11.15 Uhr, Berglern/Kirchasch: Egal, ob Einkäufe oder Apothekenbesuche: Die Solidarität in Zeiten der Corona-Krise ist auch im nördlichen Landkreis groß. Zwei neue Hilfsaktionen gibt es nun in Berglern und Kirchasch.

11.10 Uhr, Neufinsing/Niederneuching: Mit einfachen Mittel größtmöglichen Schutz schaffen: Apotheker Roland Fellermeier hat gemeinsam mit seinem Sohn Manuel für seine Apotheken in Neufinsing, Niederneuching und Pliening die Verkaufsplätze quasi virensicher gemacht: Bis zur Decke reichen die Plexiglasscheiben, wie bei Bankschaltern gibt es unten eine Durchreiche für Medikamente und Geld.

11.05 Uhr, Erding: Wochenmärkte dürfen weiterhin stattfinden. Das sei auch gut so, meinen die Händler, denn im Freien könne man viel leichter Abstand halten, als im Supermarkt. Auch der Erdinger Bauernmarkt freitags am Bauernhausmuseum an der Taufkirchener Straße ist geöffnet, heute von 12 bis 16.30 Uhr. Es gibt aber keine Bewirtung.

Corona-Partys am Kronthaler Weiher

11 Uhr, Erding: Einen nicht kleinen Teil der Bevölkerung interessiert die Corona-Pandemie offenbar nicht. Deshalb musste nun das Ordnungsamt eingreifen und Spielplätze und Biergärten sperren.

10.50 Uhr: Seit Mittwoch gilt aufgrund der Corona-Krise die Verordnung, dass Gaststätten nur zwischen 6 und 15 Uhr geöffnet haben dürfen, anschließend sind nur Liefer- und Abholservice der Speisen erlaubt. Wirte haben es trotzdem nicht leicht – einige haben ihren Betrieb komplett geschlossen.

Update, Freitag, 20. März, 10.45 Uhr:

Die Zahl der Covid-19-Fälle im Landkreis ist von Mittwoch auf Donnerstag von 35 auf 54 angewachsen. Das teilte das Landratsamt gestern um 16 Uhr in einer Presseerklärung mit. Bei den neu hinzugekommenen Fällen handelt es sich um Personen aus folgenden Gemeinden: Erding (7), Dorfen und Wartenberg (je 2) sowie je ein zusätzlicher Fall in Finsing, Forstern, Isen, Neuching, Oberding, Ottenhofen und St. Wolfgang. Nahezu alle Fälle wurden über die Screening-Stellen im Landkreis identifiziert. Eine weitere infizierte Person aus einem anderen Landkreis wurde über den Flughafen im Klinikum Erding aufgenommen und befindet sich dort auf der Intensivstation. Der Gesundheitszustand des Patienten ist aber stabil.

Corona-Krise in Taufkirchen: „Starkbierfest dahoam“

16 Uhr: Das Taufkirchener Starkbierfest wurde aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. Nun wurden die bereits gebrauten 6000 Liter Bockbier in Flaschen gefüllt. Das Motto: „Starkbierfest dahoam“. Das Bier kann telefonisch bei der Brauerei bestellt werden. Ein Euro pro Kasten geht an eine soziale Einrichtung in Taufkirchen.

14 Uhr: Das Corona-Virus legt unseren Alltag lahm, nicht aber unsere Herzen. Eine Welle der Hilfsbereitschaft schwappt über den Landkreis – auch in den Sozialen Medien, die gern als oberflächlich und unpersönlich charakterisiert werden.

10 Uhr: Seit über einem Jahr wurde fleißig geplant. Doch nun hat die SpVgg Altenerding ihre 100-Jahr-Feier abgesagt.

9 Uhr: Die Pandemie sorgt vor allem in der Tourismusbranche für Existenzängste. Reisebüros sind nur noch mit Stornierungen beschäftigt, an denen sie nichts verdienen. Busunternehmen melden ihre Busse ab, um ihre Ausgaben zu minimieren.

Update, 6.30 Uhr: Seit Dienstagnachmittag wurden gleich zwölf neue Infektionen bekannt, teilt Daniela Fritzen, Sprecherin des Landratsamts Erding, mit. Bei den Covid-19-Patienten handelt es sich um fünf Personen aus der Stadt Erding, zwei aus Pastetten und je eine aus Eitting, Finsing, Moosinning, Oberding und Wörth. Damit steigt die Zahl der Infizierten im Landkreis auf 35. Wegen der steigenden Fallzahl sind Landrat Martin Bayerstorfer die beiden Screening-Zentren in Erding und Dorfen zu wenig. Eine dritte in Taufkirchen ist in Planung. Zudem soll in Erding eine Drive-In-Teststation eingerichtet werden, kündigt Fritzen an. Die Organisation und die Versorgung der Wartenden hat am Mittwoch die Führungsgruppe Katastrophenschutz übernommen.

Donnerstag, 19. März, 6 Uhr: Alle Neuigkeiten über das Coronavirus und seine Auswirkungen auf den Landkreis Erding lesen Sie ab sofort hier in unserem Newsticker.

Video: Wie ansteckend ist das Coronavirus?

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Coronavirus - Flughafen München in der Krise: Lage schlimmer als nach dem 11. September?
Coronavirus - Flughafen München in der Krise: Lage schlimmer als nach dem 11. September?
Während Corona-Krise: Thai-Kini residiert samt Hofstaat in Garmischer Luxushotel - Behörde genehmigt Ausnahme
Während Corona-Krise: Thai-Kini residiert samt Hofstaat in Garmischer Luxushotel - Behörde genehmigt Ausnahme

Kommentare