Ein Kreis schließt sich

Corona-Stress: Richterin hat außergewöhnliche Scheidungsidee - und macht gute Erfahrungen

+
Auf die Trauung folgte auch die Scheidung unter freiem Himmel.

Besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen: Eine Richterin des Amtsgerichts Wolfratshausen verlegte ein Scheidungsverfahren kurzerhand.

  • Kein leichtes Unterfangen: Scheidungen zu Zeiten der Corona-Krise durchzuführen, erfordert Kreativität.
  • In Wolfratshausen stimmte ein Paar einem ungewöhnlichen Vorschlag sofort zu.
  • Die zuständige Richterin hat von der kuriosen Situation berichtet.

Wolfratshausen Besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen, dachte sich eine Richterin des Amtsgerichts Wolfratshausen – und verlegte ein Scheidungsverfahren kurzerhand aus dem Sitzungssaal ins Freie.

Aufgrund der derzeit herrschenden Zutrittsbeschränkungen haben am Amtsgericht seit vier Wochen nahezu keine Verhandlungen stattgefunden. Auch für mindestens die nächsten zwei Wochen sei das Gericht wohl noch nicht wie üblicherweise für die Öffentlichkeit zugänglich. „Das ist eine schwierige Situation. Aber wir geben uns Mühe, keinen Stillstand aufkommen zu lassen“, sagt Richterin Rosemarie Mamisch

Corona-Stress in Wolfratshausen: Paar stimmt „außergewöhnlicher“ Scheidung zu 

Sie hat nun selbst mit einer kreativen Idee den sich allmählich auftürmenden Berg an Scheidungsverfahren abzubauen versucht: Angesichts des derzeit überwiegend schönen Wetters sei der Gedanke aufgekommen, im Freien zu verhandeln. Eine nicht einsehbare Freifläche auf der Rückseite des Gerichtsgebäudes (Scheidungsverfahren sind grundsätzlich nicht öffentlich) bietet dazu eine gute Möglichkeit.

Auf ihre schriftliche Anfrage hin hätten zwei scheidungswillige Paare sowie die Beteiligten einer Adoptionsanhörung „ausdrücklich den Wunsch geäußert, den Termin in den ungewöhnlichen Rahmenbedingungen stattfinden zu lassen“, so Mamisch. 

Wolfratshausen: Bei Scheidung zu Corona-Zeiten „schließt sich ein Kreis“

Ein Paar erlebte dabei in gewisser Weise ein Déjà-vu: Die zwei Geretsrieder hatten einst auch ihre Trauung unter freiem Himmel gefeiert. „So schließt sich ein Kreis“, sagt die Richterin mit Schmunzeln, denn das Wetter tat sein Übriges: „Bei der Heirat sei es wohl recht heiß gewesen, bei der Scheidung in der Früh doch etwas kühl.“ 

Jedenfalls darf man das Experiment wohl als gelungen bezeichnen. „Es ging insgesamt sehr humorvoll zu“, so das Fazit nach zwei einvernehmlichen Scheidungen unter blauem Himmel. 

rst

Auch interessant:

Geretsried: Junger Dealer (21) kommt mit milder Strafe davon

Spielplatz-Schläger entgeht dem Knast

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Verfolgungsjagd auf A96 und A99: Mann rast auf Polizisten zu - selbst Schüsse können ihn nicht stoppen
Verfolgungsjagd auf A96 und A99: Mann rast auf Polizisten zu - selbst Schüsse können ihn nicht stoppen
Der Flughafen München im Corona-Schatten: Airlines starten wieder - doch die gähnende Leere bleibt
Der Flughafen München im Corona-Schatten: Airlines starten wieder - doch die gähnende Leere bleibt
Riesen-Schreck am Isar-Ufer: Spaziergänger entdecken plötzlich Krokodil
Riesen-Schreck am Isar-Ufer: Spaziergänger entdecken plötzlich Krokodil
Dramatische Rettung am Herzogstand erfolglos: Familienvater stirbt vor den Augen seiner Liebsten
Dramatische Rettung am Herzogstand erfolglos: Familienvater stirbt vor den Augen seiner Liebsten

Kommentare