Fast 20 Kilo am Flughafen entdeckt

Crystal Meth: So wirkt die Horror-Droge

+
Bei dem Drogenfund am Münchner Flughafen handelt es sich um den größten Crystal-Fund in der Geschichte der Bundesrepublik

München - Fast 20 Kilogramm Crystal Meth sind am Münchner Flughafen aus dem Verkehr gezogen worden. In Bayern ist die Droge immer verbreiteter. Doch Experten warnen vor den verheerenden Gefahren.

Es sieht ganz harmlos aus. Wie weiße Kristalle. Aber es ist nicht harmlos. Es ist ein Dreckszeug, das geschnupft, geraucht oder injiziert in jedem Fall in den physischen und psychischen Abgrund führt. Die Droge Crystal Meth ist längst auch in der Münchner Partyzone angekommen. Kriminaloberrat Armin Aumüller, Leiter der Rauschgiftfahndung des Münchner Polizeipräsidiums verzeichnet seit 2009 von Jahr zu Jahr zweistellige Prozentzuwächse. Gebraut wird Meth (auch Crystal, Yaba, oder Ice genannt) unter zum Teil unvorstellbaren hygienischen Umständen in tschechischen Drogenküchen. Weniger im großen Stil, sondern eher für den engeren Freundes- und Bekanntenkreis: „Was wir finden, stammt immer aus Tschechien.“

Im Münchner Nachtleben ist Crystal Meth immer öfter als Partydroge zu finden: „Die Droge enthemmt, unterdrückt Müdigkeit, Hunger und Schmerzen und verleiht kurzzeitig Selbstvertrauen bis hin zur Euphorie.“ Damit jedoch setzt sich eine fatale Suchtspirale in Gang, die später nur noch in langwierigen Therapien zu durchbrechen ist. Aumüller: „Fotodokumentation aus den USA belegen, dass Betroffene je nach Crystal-Meth-Konsum bereits nach ein bis zwei Jahren ihr gesamtes soziales Leben aufgeben und körperlich am Ende sind. Wir haben die Hoffnung, dass das deutsche Gesundheitssystem wenigstens die schlimmsten Folgen abfängt.“

Im Kampf gegen die Droge fahren die Münchner Fahnder zweigleisig mit Prävention und Kontrolle. Für Letzteres gibt es die Fahnder-Gruppe „Nachtleben“, die in der Szene unterwegs ist: „Der Kampf gegen Crystal Meth ist auf jeden Fall eine große Herausforderung für uns.“

Auch im Bayerischen Landeskriminalamt sieht man die Entwicklung mit großer Sorge. Sprecher Ludwig Waldinger: „Bisher war Crystal Meth eher ein Problem der grenznahen Regionen zu Tschechien in Niederbayern und Franken.“ Was sich auch in den Preisen bzw. atemberaubenden Gewinnspannen der Dealer niederschlägt. In Tschechien kostet ein Gramm Crystal Meth beim Hersteller lediglich ein bis zwei Euro. Dort schätzt man die Zahl der Süchtigen bereits auf 30 000. Auf dem sogenannten Vietnamesen-Markt in Cheb/Eger zahlen Konsumenten bereits bis zu 35 Euro, in Hof und Regensburg 80 Euro, in München 80 bis 100 Euro und in Nürnberg sogar bis zu 120 Euro.

Dorita Plange

Crystal Meth in Bayern auf dem Vormarsch

2009 2010 2011 2012
Fälle 683 1138 1832 2373
Menge (in Kilo) 3,1 5,6 11,7 14
Erstkonsumenten 24 85 283 528
Quelle: Bayerisches Landeskriminalamt

So wirkt der Stoff

Crystal Meth gilt als extrem abhängig machenende Horror-Droge. Die tz hat bei Prof. Felix Tretter, Leiter des Kompetenzzentrums Sucht am Isar-Amper-Klinkum, nachgefragt.

Was ist Crystal Meth?

Tretter: Crystal Meth steht für kristallines Methamfetamin. Hierbei handelt es sich um ein relativ einfach herstellbares Pulver, das gespritzt, geschnupft oder geraucht wird und in die Gruppe der Stimulanzien eingeordnet wird.

Also so etwas ähnliches wie Kokain oder Ecstasy?

Tretter: Die Wirkung ist ähnlich. Crystal Meth wirkt wie ein Aufputschmittel. Es steigert den Antrieb sowie das Selbstwertgefühl und beschleunigt das Denken.

Was ist daran so besonders gefährlich?

Tretter: Im Gegensatz zu Heroin wird der Körper stark angeheizt, Blutdruck und Puls steigen. Daher kann es leicht zu Herz-Kreislaufproblemen wie Rhythmusstörungen kommen, die tödlich enden können.

Man sagt, Crystal Meth-Abhängige verblöden …

Tretter: Tatsächlich kann das Gehirn bei häufigem Konsum minderversorgt werden. Das hat Gedächtnisprobleme oder andere geistige Abbauerscheinungen zur Folge, aber auch motorische Probleme, etwa in der Koordination. Außerdem veruracht Crystal Meth Psychosen wie Wahnvorstellungen, die dauerhaft bleiben können.

Wieso verfallen Abhängige auch äußerlich so sehr?

Tretter: Bei Amphetaminen ziehen sich die Gefäße stark zusammen. Das Zahnfleisch wird geschädigt und Zähne können ausfallen. Ganze Hautregionen können absterben.

Nina Bautz

Spektakuläre Drogenfunde des bayerischen Zolls

Zoll
Flüssiges Kokain wird häufig mittels sogenannter Bodypacks von einem Kurier geschluckt und so geschmuggelt. Der Flughafen München wird als Drehkreuz für Kokainlieferungen aus Südamerika genutzt. © Zollfahndungsamt München
Zoll
Zollbeamte aus Rosenheim griffen Anfang 2012 einen Transport mit 26 Kilogramm Marihuana auf der Bundesautobahn 8 auf. Eingeleitete Anschlussermittlungen des Zollfahndungsamtes München führten knapp drei Monate später auf die Spur eines weiteren Transportes mit 95 Kilogramm Marihuana (siehe Foto), der beim Grenzübertritt in Kiefersfelden abgefangen werden konnte © Zollfahndungsamt München
Zoll
Eine Gruppierung aus Nürnberg heftete mit starken Magneten arglosen Besuchern von Asia-Märkten und Einkaufscentern in Tschechien eine Kunststoffbox mit Crystal Meth unter die genutzten Fahrzeuge. Erst vorletzte Woche fand hierzu die Hauptverhandlung beim Landgericht Nürnberg-Fürth statt. Gegen drei der fünf Tatverdächtigen wurden Freiheitsstrafen in Höhe von drei und vier Jahren beziehungsweise fünf Jahren und zehn Monaten verhängt. © Zollfahndungsamt München
Zoll
350 000 eingeschmuggelte Potenzpillen stellte der Lindauer Zoll sicher. Ein Online-Vertrieb hatte sie mit Spam-Mails beworben. Der Wert der sichergestellten und zusätzlich ermittelten Pillen wird auf rund 3,5 bis 4 Millionen Euro geschätzt. © Zollfahndungsamt München

Auch interessant

Meistgelesen

Polizei schnappt 18-jährigen Feuerteufel - er hatte schon dreimal zugeschlagen
Polizei schnappt 18-jährigen Feuerteufel - er hatte schon dreimal zugeschlagen
„Für immer unvergessen“ - Bewegende Trauerfeier für Familie Inselkammer
„Für immer unvergessen“ - Bewegende Trauerfeier für Familie Inselkammer
Aufregung am Münchner Flughafen: Mann dringt in Sicherheitsbereich ein - Terminal muss gesperrt werden
Aufregung am Münchner Flughafen: Mann dringt in Sicherheitsbereich ein - Terminal muss gesperrt werden
„Es macht keinen Spaß mehr“: Nächster beliebter Gasthof schließt - Wirt mit bitterem Fazit
„Es macht keinen Spaß mehr“: Nächster beliebter Gasthof schließt - Wirt mit bitterem Fazit