Schläge, Tritte und Beleidigungen

Betrunkener will Tochter abholen, Ex-Freundin ruft Polizei - dann attackiert er Rettungskräfte

+
Ein betrunkener Mann attackierte und beleidigte in Dachau Polizei und Rettungskräfte. (Symbolbild)

Immer, wenn er trinkt, verliert er die Fassung, erklärte ein 36-jähriger Pole vor Gericht. Über vier Stunden hielt er Polizei und Sanitäter auf Trab – Schläge, Tritte und Beleidigungen inklusive.

Dachau – Es tue ihm „schrecklich und von Herzen leid“, erklärte der 36-jährige Angeklagte aus dem Landkreis gleich zu Beginn der Sitzung. Was er in einer Juninacht im vergangenen Jahr sturzbetrunken angestellt hatte, war ihm sichtlich unangenehm. Doch vor Gericht war er kein Unbekannter. Schon elf Eintragungen hatte der Angeklagte, viele davon wegen ähnlicher Fälle. Dazu waren noch zwei Bewährungsstrafen offen.

36-Jähriger will Tochter abholen - doch dann ruft seine Ex-Freundin die Polizei

In der verhängnisvollen Juninacht wollte der Angeklagte eigentlich seine fünfjährige Tochter von seiner ehemaligen Lebensgefährtin abholen. Doch als die den stark alkoholisierten Zustand des Mannes bemerkte – bei einem Atemalkoholtest, der einige Stunden später durchgeführt wurde, stellte die Polizei einen Wert von 2,02 Promille fest – weigerte sie sich, ihre Tochter zu übergeben. Als der Angeklagte sich uneinsichtig zeigte, rief die Ex-Freundin die Polizei.

Lesen Sie auch:  Porschefahrer rast mit fast 200 km/h über die Landstraße - das hat nun Folgen

Die herbeigeeilte Streife versuchte zunächst zu vermitteln, sprach aber schließlich einen Platzverweis gegen den Betrunkenen aus. Als sie ihn aus der Wohnung geleiten wollten, reagierte der aggressiv – der Auftakt einer langen und anstrengenden Nacht für die Polizeibeamten. Zu viert gelang es ihnen zunächst, den pöbelnden und um sich schlagenden Mann zum Streifenwagen zu bugsieren und zu Wache zu bringen, überzogen von ununterbrochenen Beschimpfungen durch den Angeklagten.

Dachau: Mann beleidigt Polizisten und schlägt um sich

Auf der Wache angekommen, schien sich der 36-Jährige wieder beruhigt zu haben, bis er sich vor der Ausnüchterungszelle bis auf die Unterhose ausziehen sollte. Wieder begann er die Beamten aufs Übelste zu beleidigen und versuchte sie mit Kopfstößen zu verletzen, die Polizisten konnten jedoch ausweichen. Einer der Versuche ging für den Angeklagten nach hinten los. Er verlor sein Gleichgewicht, stürzte rückwärts gegen einen Türrahmen und zog sich eine blutende Platzwunde zu.

Lesen Sie auch auf Merkur.de*:  Polizist in zivil will bei Unfall helfen - doch mit Rettungsdienst kommt es zum Streit

Ein Rettungswagen wurde gerufen, um den Mann in ein Krankenhaus zu bringen. In den Rettungskräften fand er aber vor allem neue Opfer seiner Beleidigungsarie. „Ausdauernd und fantasievoll“ überzog er die Sanitäter mit Beleidigungen, schilderte die Rettungsassistentin vor Gericht. Er habe sogar versucht, sie zu bespucken, aber sein Ziel verfehlt. Erst in den frühen Morgenstunden – der Beginn des Einsatzes war gegen Mitternacht – hatte sich der Mann endgültig gefasst.

Polizisten und Rettungskräfte beleidigt: „Eine dritte Bewährung gibt es nicht“

Die starken Stimmungsschwankungen des Mannes lassen sich vermutlich durch einen Befund der ärztlichen Untersuchung erklären. Neben der starken Alkoholisierung wurden außerdem noch Rückstände von Marihuana gefunden. Den Konsum gab der 36-Jährige vor Gericht unumwunden zu.

Auch sonst zeigte er sich bei der Verhandlung sehr kooperativ und einsichtig. Bei jedem einzelnen Polizisten und Sanitäter bat er um Verzeihung, ein Umstand der bei der Urteilsbegründung strafmildernd beachtet wurde. Vor dem Gefängnis bewahrte ihn das aber nicht. Zehn Monate Freiheitsstrafe verhängte Richter Calame. Zu häufig sei der Pole schon auf die gleiche Art aufgefallen, dazu waren noch zwei Bewährungen offen. Auf vermeintlich erfolgreiche Entzugstherapien seien immer wieder Rückfälle gefolgt, und auch zwei Bewährungsstrafen hätten offenbar nicht gefruchtet, so Calame, der schließlich urteilte: „Eine dritte Bewährung gibt es nicht.“

Rettungssanitäter haben sich in Fürstenfeldbruck um ein kollabiertes Kind gekümmert. Ein Autofahrer wollte nicht warten und rastete aus.

Lesen Sie auch auf Merkur.de*:

Mann mischt seiner Frau Schlaftabletten in den Kaffee - weil er die Ehe retten will

Ein Mann hat in Dachau seiner Ehefrau Schlaftabletten in den Kaffee gemischt, aus Liebe, wie er sagt. Deswegen stand er nun vor Gericht.

Feldgedinger Gruppe darf nicht an Faschingsumzügen teilnehmen - Polizei erklärt, warum

Die Feldgedinger Faschingsgruppe ist auch heuer von den Umzügen ausgeschlossen. Doch sie sollen eine Chance bekommen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Seltenes Wetterphänomen: Tornado fegt über Starnberger See -  „Es war sehr schön anzuschauen“
Seltenes Wetterphänomen: Tornado fegt über Starnberger See -  „Es war sehr schön anzuschauen“
Polizei schnappt 18-jährigen Feuerteufel - er hatte schon dreimal zugeschlagen
Polizei schnappt 18-jährigen Feuerteufel - er hatte schon dreimal zugeschlagen
Aufregung am Münchner Flughafen: Mann dringt in Sicherheitsbereich ein - Terminal muss gesperrt werden
Aufregung am Münchner Flughafen: Mann dringt in Sicherheitsbereich ein - Terminal muss gesperrt werden
Nach neun Jahren Suche traurige Gewissheit: Vermisste tot aufgefunden - Kripo ermittelt
Nach neun Jahren Suche traurige Gewissheit: Vermisste tot aufgefunden - Kripo ermittelt

Kommentare