1. tz
  2. München
  3. Region

„Wie man so etwas Grausames tun kann“: Sechs Kaninchen nahe München an Bundesstraße ausgesetzt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Zum Glück wurden sie überhaupt gefunden: Die sechs Löwenkopfkaninchen befinden sich nun im Tierheim.
Zum Glück wurden sie überhaupt gefunden: Die sechs Löwenkopfkaninchen befinden sich nun im Tierheim. © Tierheim

Schutzlos zurückgelassen: Sechs Löwenkopfkaninchen wurden neben der Bundesstraße B 471 ausgesetzt. Die Leiterin des Dachauer Tierheims ist entsetzt.

Dachau – Sechs Kopfkaninchen wurden neben der Bundesstraße B 471, auf Höhe der Ausfahrt Badersfeld, ausgesetzt. Ein Männchen und fünf Weibchen wurden in zwei Kartons bei einem Gebüsch von ihrem Besitzer entsorgt. „Zum Glück musste ein Autofahrer seine Blase entleeren, wer weiß, wann sie sonst entdeckt worden wären“, sagte Silvia Gruber, Vorsitzende des Dachauer Tierheims.

Ausgesetzt: Kranke und unterernährte Hasen in Karton gefunden

Bevor sich der Finder bei einem Gebüsch erleichtern konnte, bemerkte er zwei sich bewegende Kisten. Vorsichtig schaute der Autofahrer mit einer Bekannten in die Kartons undalarmierte das Tierheim.

(Unser Dachau-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.)

Kaninchen ausgesetzt: „Die Haltung war nicht in Ordnung“

„Die Haltung war nicht in Ordnung: Die Kaninchen wurden stark vernachlässigt und sind auch krank“, erklärte Gruber. Der Gesundheitszustand der Kaninchen ist schlecht: Die Tiere sind laut der Leiterin des Tierheims unterernährt, zudem haben sie Schnupfen, tränende Augen und hatten bei der Ankunft auch noch extrem lange Krallen. Eine vermutlich trächtige Häsin schwebe noch immer in Lebensgefahr, so die Vorsitzende. Bei zwei weiteren Kaninchen bestehe Verdacht auf Syphilis.

Auch auf Facebook zeigt sich das Tierheim entsetzt.

„ Leiterin des Tierheims: Wie man so etwas Grausames tun kann, ist absolut nicht nachvollziehbar“

Ein Tier auszusetzen bedeutet, es aus seinem geschützten Umfeld, an einen Ort zu bringen, an dem sein Wohlergehen erheblich gefährdet und es auf sich alleine gestellt ist. „Wie man so etwas Grausames tun kann, ist absolut nicht nachvollziehbar“, so Gruber. Da das Aussetzen von Haustieren nach Tierschutzgesetz als Tierquälerei gilt, wird eine solche Tat mit Freiheits- oder Geldstrafen geahndet. Leider würden die verantwortungslosen Besitzer meist nicht verurteilt werden, meinte die Leiterin des Tierheims, denn die Nachverfolgung solcher Fälle sei sehr schwierig. Vorerst sind die Kaninchen in Sicherheit und werden von der Tierärztin versorgt.  

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Dachau finden Sie auf Merkur.de/Dachau.

Nele Behrens

Auch interessant

Kommentare