Dachauer Todesschütze

Nach Amputation: Jetzt kriegt er seine Strafe

+
Rudolf U. (55) wurde direkt nach der Tat in Dachau festgenommen

München/Dachau - Unerwartete Wende im Verfahren um den mutmaßlichen Killer des Staatsanwalts Tilman T.! Nach der Amputation seines zweiten Beines ist er nun doch prozessfähig.

Vor einer Woche hieß es noch, der Prozess drohe wegen des schlechten Gesundheitszustandes von Rudolf U. (55) zu platzen. Doch jetzt hat das Gericht entschieden, dass der 55-Jährige verhandlungsfähig ist. Das habe sich aus einer Anhörung des Todesschützen ergeben.

Rudolf U., der schwer zuckerkrank ist, sei bei einer Anhörung klar bei Verstand gewesen und habe alle Fragen des Gerichts beantwortet, sagte eine Sprecherin am Freitag. Dabei habe er auch gesagt, er wolle gerne an dem Prozess teilnehmen.

Bei der Anhörung auf der Krankenstation in der Justizvollzugsanstalt Stadelheim waren neben Vertretern des Schwurgerichts und dem Landgerichtsarzt auch der Pflichtverteidiger des mutmaßlichen Killers und eine Staatsanwältin anwesend. Die Wende in der Beurteilung der Verhandlungsfähigkeit des Spediteurs dürfte mit der Amputation von dessen zweitem Bein am vergangenen Samstag zu tun haben.

Der Wahlverteidiger von Rudolf U. hatte in diesem Zusammenhang schwere Vorwürfe gegen die Justiz erhoben und von gefährlicher Körperverletzung gesprochen. Der Grund: Sein zuckerkranker Mandant habe mehrfach erklärt, lebensverlängernde Maßnahmen abzulehnen und lieber sterben zu wollen.

Dank der Operation ist Rudolf U. jetzt aber außer Lebensgefahr. Die drohende Blutvergiftung wurde gestoppt. Dennoch verweigert Rudolf U. nach Justizangaben weiterhin die Nahrungsaufnahme.

Folge des Hungerstreiks ist eine dramatische Gewichtsabnahme. Seit seiner Festnahme direkt nach der Tat am 11. Januar 2012 hat der 55-Jährige, der ursprünglich 160 Kilo wog, rund 80 Kilo verloren.

Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung (SZ) wurde bei der Anhörung auch über die Vorwürfe des Wahlverteidigers gesprochen. Der Angeklagte habe aber erklärt, es sei seine eigene Entscheidung gewesen, sich das Bein abnehmen zu lassen. Er habe Angst vor dem Tod gehabt, berichtet die SZ.

Rudolf U. soll am 11. Januar während eines Verfahrens gegen ihn im Dachauer Amtsgericht den 31 Jahre alten Staatsanwalt Tilman T. erschossen und weitere Schüsse auf die Richterbank abgegeben haben. Der ehemalige Fuhrunternehmer ist wegen Mordes und dreifachen Mordversuchs angeklagt.

Der Prozess gegen ihn, der bereits einmal verschoben wurde, beginnt nun am 5. November. In der ersten Woche soll an fünf Tagen verhandelt werden. Der Angeklagte muss dazu im Rollstuhl in den Sitzungssaal gefahren werden.

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Hundehasser: 1000 Euro Belohnung für Hinweise ausgesetzt
Hundehasser: 1000 Euro Belohnung für Hinweise ausgesetzt
Tödlicher Unfall in Gröbenzell: S-Bahn erfasst Puchheimer
Tödlicher Unfall in Gröbenzell: S-Bahn erfasst Puchheimer
Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion