Auf Dachauer Volksfest

Brutaler Überfall auf 18-jährigen Lehrling

Dachau - Ein 18 Jahre alter Lehrling aus Germering ist in der Nacht auf Mittwoch nach dem Volksfestbesuch Opfer eines bewaffneten Überfalls geworden. Die Täter gaben sich nicht damit zufrieden, den jungen Mann zu berauben.

Wie das Polizeipräsidium München-Nord mitteilt, befand sich der Lehrling kurz nach Mitternacht auf dem Weg vom Volksfestplatz zum Dachauer Bahnhof. Auf Höhe der Amperbrücke wurde er von mehreren Jugendlichen angesprochen. Einer aus der Gruppe zog plötzlich ein Messer und forderte Bargeld. Weil der junge Mann aber nur einen geringen Geldbetrag bei sich hatte, wurde er gezwungen, zu einem Geldautomaten der Volksbank, vermutlich in der Münchner Straße, zu gehen und dort 50 Euro abzuheben. „Anschließend wurde das Opfer ins Gesicht geschlagen und ihm das Nasenbein gebrochen“, so Polizeisprecher Thomas Hofmann. Der 18-Jährige musste im Krankenhaus Dachau ambulant behandelt werden. Erst eine halbe Stunde nach der Tat wandte er sich an die Bundespolizei am Bahnhof. Eine von der Polizei Dachau ausgelöste Fahndung blieb bislang ohne Erfolg.

Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen übernommen. Sie bittet unter der Telefonnummer 0 81 41/6120 um Hinweise.

Der Täter mit dem Messer, der später zuschlug, ist etwa 17 Jahre alt, nur 1,70 Meter groß und schlank. Er sprach deutsch mit türkischem Akzent. Von den anderen Beteiligten liegt keine Beschreibung vor. (mm)

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video
Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion