THW betreute Bewohner über Stunden

Dachstuhlbrand in Poing: Retter evakuieren Wohnhäuser

Wegen des Brandes zweier Dachstühle mussten in Poing am frühen Dienstagmorgen etwa 40 Personen aus den Häusern in Sicherheit gebracht werden.
1 von 15
Wegen des Brandes zweier Dachstühle mussten in Poing am frühen Dienstagmorgen etwa 40 Personen aus den Häusern in Sicherheit gebracht werden.
Wegen des Brandes zweier Dachstühle mussten in Poing am frühen Dienstagmorgen etwa 40 Personen aus den Häusern in Sicherheit gebracht werden.
2 von 15
Wegen des Brandes zweier Dachstühle mussten in Poing am frühen Dienstagmorgen etwa 40 Personen aus den Häusern in Sicherheit gebracht werden.
Wegen des Brandes zweier Dachstühle mussten in Poing am frühen Dienstagmorgen etwa 40 Personen aus den Häusern in Sicherheit gebracht werden.
3 von 15
Wegen des Brandes zweier Dachstühle mussten in Poing am frühen Dienstagmorgen etwa 40 Personen aus den Häusern in Sicherheit gebracht werden.
Wegen des Brandes zweier Dachstühle mussten in Poing am frühen Dienstagmorgen etwa 40 Personen aus den Häusern in Sicherheit gebracht werden.
4 von 15
Wegen des Brandes zweier Dachstühle mussten in Poing am frühen Dienstagmorgen etwa 40 Personen aus den Häusern in Sicherheit gebracht werden.
Wegen des Brandes zweier Dachstühle mussten in Poing am frühen Dienstagmorgen etwa 40 Personen aus den Häusern in Sicherheit gebracht werden.
5 von 15
Wegen des Brandes zweier Dachstühle mussten in Poing am frühen Dienstagmorgen etwa 40 Personen aus den Häusern in Sicherheit gebracht werden.
Wegen des Brandes zweier Dachstühle mussten in Poing am frühen Dienstagmorgen etwa 40 Personen aus den Häusern in Sicherheit gebracht werden.
6 von 15
Wegen des Brandes zweier Dachstühle mussten in Poing am frühen Dienstagmorgen etwa 40 Personen aus den Häusern in Sicherheit gebracht werden.
Wegen des Brandes zweier Dachstühle mussten in Poing am frühen Dienstagmorgen etwa 40 Personen aus den Häusern in Sicherheit gebracht werden.
7 von 15
Wegen des Brandes zweier Dachstühle mussten in Poing am frühen Dienstagmorgen etwa 40 Personen aus den Häusern in Sicherheit gebracht werden.
Wegen des Brandes zweier Dachstühle mussten in Poing am frühen Dienstagmorgen etwa 40 Personen aus den Häusern in Sicherheit gebracht werden.
8 von 15
Wegen des Brandes zweier Dachstühle mussten in Poing am frühen Dienstagmorgen etwa 40 Personen aus den Häusern in Sicherheit gebracht werden.

Poing - Wegen des Brandes zweier Dachstühle mussten in Poing am frühen Dienstagmorgen etwa 40 Personen aus den Häusern in Sicherheit gebracht werden.

Wie die Polizei mitteilte, brach das Feuer aus bislang ungeklärter Ursache im Dach eines Wohnhauses aus und griff schließlich auf den Dachstuhl eines angrenzenden Gebäudes über. Einsatzkräfte evakuierten die Häuser.

Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks betreuten die Bewohner über mehrere Stunden. In einem der Häuser hatten Bauarbeiten stattgefunden, teilte die Polizei weiter mit. Ob diese der Auslöser für den Brand seien, müsse mit weiteren Ermittlungen geklärt werden. Zur Schadenshöhe machten die Beamten zunächst keine Angaben.

ac

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgesehen

Unwetterschäden am Sägewerk Baudrexl in Garmisch-Partenkirchen
Unwetterschäden am Sägewerk Baudrexl in Garmisch-Partenkirchen
Häuser von überfluteten Gärten eingeschlossen: Großalarm
Häuser von überfluteten Gärten eingeschlossen: Großalarm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion