Schwerer Unfall auf der A8 bei Weyarn

Mit 140 Sachen über die Pfützen: Däne kracht in Leitplanke

+

Ein dänischer Citroen-Fahrer kam in der Nacht zum Sonntag auf der A8 nahe Weyarn ins Schleudern. Er war viel zu schnell über die nasse Fahrbahn gedonnert - mit 140 Sachen anstatt der erlaubten 80 km/h.

Weyarn - Wie die Autobahnpolizei berichtet, wurde der 36-jährige Produktmanager um 2.48 Uhr vom Regen und der nassen Fahrbahn überrascht, als er mit seinem Citroen zwei Kilometer nach der Anschluss-Stelle Weyarn in Richtung Salzburg fuhr. Im auf 80 Stundenkilometer beschränkten Bereich raste er nach eigenen Angaben mit 140 Sachen über die Pfützen.

„Urplötzlich und völlig überraschend“, so zitiert die Autobahnpolizei in ihrem Bericht, kam der Mann ins Schleudern, nach links von der Fahrbahn ab und landete in der Mittelleitplanke.

Sein eigener Sachschaden wird auf rund 10.000 Euro, der an der Mittelleitplanke auf rund 1000 Euro geschätzt. Vor Ort musste der „dänische Poseidon“, so die Polizei, eine hohe Sicherheitsleistung hinterlegen. „Seinen Ritt auf Areion konnte er nicht fortsetzen“, so die Polizei weiter.

gab 

Auch interessant

Meistgelesen

Nach brutaler Vergewaltigung: Dritter Tatverdächtiger verhaftet
Nach brutaler Vergewaltigung: Dritter Tatverdächtiger verhaftet
Am Bahnhof Furth: Afghane mit Messer bedroht und ausgeraubt
Am Bahnhof Furth: Afghane mit Messer bedroht und ausgeraubt
Vor Zapfsäulen: Auto geht in Flammen auf
Vor Zapfsäulen: Auto geht in Flammen auf
Feringasee-Mord: Ein Detail gibt nach der Obduktion Rätsel auf
Feringasee-Mord: Ein Detail gibt nach der Obduktion Rätsel auf

Kommentare