1. tz
  2. München
  3. Region

Schild-Bürger-Streich nahe München geht in nächste Runde: „Das ist eine vorsätzliche Tat“

Erstellt:

Von: Andrea Hermann

Kommentare

Schmierereien, wohin das Auge reicht: Unbekannte „verzierten“ in Au die Schilder an der Bundesstraße 301 zwischen Wasserzweckverband-Kreuzung und dem Kreisverkehr,. . .
Unbekannte beschmierten in Au die Schilder an der Bundesstraße 301 zwischen Wasserzweckverband-Kreuzung und dem Kreisverkehr, am Ortseingang Nandlstadt in Höhe Rewe, am Ortseingang von Nandlstadt in Höhe der Schule sowie und an der Hauptstraße in Au, in Höhe der Abzweigung Moosburger Straße. © Hellerbrand

Verschwundene Ortsschilder, vertauschte Taferl und jetzt auch noch Sachbeschädigung durch Schmierereien: Der Schild-Bürger-Streich in der Hallertau geht weiter.

Nandlstadt/Au – Der Schild-Bürger-Streich in der Hallertau geht weiter: Erneut hat ein Unbekannter mehrere Verkehrsschilder in den Marktgemeinden Au und Nandlstadt beschädigt. Die Tafeln wurden mit roter Farbe beschmiert. Hinter den Schmierereien ist kein Muster zu erkennen, Gemeindenamen stehen da genauso wie Postleitzahlen. Was es mit der jüngsten Aktion auf sich hat, bleibt daher vorerst ein Rätsel. Für Nandlstadts Bürgermeister Gerhard Betz steht nur eines fest: „Das ist eine vorsätzliche Tat.“ Und das nicht zum ersten Mal.

Den ersten Schild-Bürger-Streich verzeichneten die beiden Hallertau-Gemeinden im Januar: Damals hatte ein Unbekannter das Auer Ortsschild gegen eines aus Nandlstadt ausgetauscht. Es folgten weitere Aktionen: Ende März wurden in Nandlstadt einige Schilder geklaut, wenige Wochen später einige Verkehrszeichen und Ortsschilder mutwillig beschädigt und geklaut. Auch Anfang Mai wurden Ortsschilder in Nandlstadt abmontiert. Schon damals mutmaßte Betz: „Da ist ein Profi am Werk.“ Und auch bei den jüngsten Vorfällen geht er nicht von einer Tat im Affekt aus – im Gegenteil: „Das war eine geplante Aktion“, sagt er. Denn für die Schmierereien und auch die Beschädigungen an den Schildern benötige man „eine Leiter und entsprechendes Werkzeug“.

Schmierereien schon wieder entfernt: Schaden von bis zu 4000 Euro pro Schild möglich

Zwei der beschmierten Schilder liegen im Verantwortungsbereich des Staatlichen Bauamts Freising – der große Vorwegweiser zum Kreisverkehr an der B301 sowie das Schild am Knotenpunkt B301/FS39/Mainburger Straße nach Au, wie Pressesprecher Thomas Jakob auf FT-Nachfrage bestätigt.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.)

Die Schmierereien seien mittlerweile entfernt worden. Unklar ist, ob bei der Säuberungsaktion die reflektierende Schutzfolie zerstört worden ist – das, so Jakob, werde sich in der kommenden Woche herausstellen. Sollte das der Fall sein, müssten die Schilder abmontiert und ausgetauscht werden. Das würde Kosten von rund 4000 Euro pro Schild verursachen. Das Staatliche Bauamt Freising hat bei der Polizei „Anzeige gegen Unbekannt wegen Sachbeschädigung erstattet“, teilte Jakob mit.

In Nandlstadt waren Landkreis-Mitarbeiter im Einsatz, um die Schmierereien zu entfernen, berichtet Betz. Ob bei allen Vorfällen der gleiche Täter im Einsatz war, weiß aktuell noch niemand. Deshalb gilt weiterhin die von Betz schon im Frühjahr ausgegebene Devise: „Augen offen halten“ – und verdächtige Personen melden.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Freising finden Sie auf Merkur.de/Freising.

Auch interessant

Kommentare