Deutscher Altersatlas

Darum ist Freising die jüngste Stadt Bayerns

Für junge Menschen steht Bayern neben Baden-Württemberg und dem Nordwesten Deutschlands als Wohnort besonders hoch im Kurs.

Nürnberg/Freising – Die Stadt mit den jüngsten Einwohnern im Freistaat ist Freising mit einem Altersschnitt von rund 40,6 Jahren, wie aus einer am Montag veröffentlichten Studie des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung hervorgeht. Es folgen Regensburg und Erlangen mit je 41,2 sowie Eichstätt mit 41,4 Jahren. Nach Freising zögen vermehrt junge Menschen, die in der Boomstadt München keine Wohnung bekämen, sagte Antonia Milbert von dem Institut der Deutschen Presse-Agentur. Regensburg und Erlangen seien als Universitätsstandorte für Studenten attraktiv und hätten wirtschaftliche Dynamik.

Freiburg ist der Studie zufolge mit einem Altersschnitt von etwa 39,8 Jahren die Stadt mit den jüngsten Einwohnern Deutschlands, dahinter folgt Heidelberg mit 39,9 Prozent. Es gibt auch einzelne Orte, die sich gegen den Trend zur Flucht der Jungen in die Großstädte stemmen: Dazu zählen Vechta (Durchschnittsalter 40 Jahre) und Cloppenburg (40,1) in Niedersachsen, wo viele Familien mit kleinen Kindern leben. Die ältesten Deutschen leben den Angaben zufolge in Dessau in Sachsen-Anhalt. Hier beträgt das Durchschnittsalter 49,5 Jahre.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Respekt! Gräfelfinger macht mit 13 sein Abi - aber ein Problem gibt es
Respekt! Gräfelfinger macht mit 13 sein Abi - aber ein Problem gibt es
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Partnachklamm bleibt bis auf weiteres gesperrt
Partnachklamm bleibt bis auf weiteres gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.