Zwei verdächtige Autofahrer

KZ-Tür: Polizei prüft Zigarettenkippen

+
Es fehlt immer noch eine heiße Spur, wer die historische Eingangstüre zum ehemaligen Konzentrationslager Dachau gestohlen hat.

Dachau - Nach dem Diebstahl des Eingangstür zum früheren KZ Dachau hat die Polizei Zigarettenkippen und Hautschuppen gefunden. Zeugen wiesen außerdem auf zwei verdächtige Autofahrer hin.

Die Polizei hat zweieinhalb Wochen nach dem Diebstahl der historischen Eingangstür zum früheren Konzentrationslager Dachau noch immer keine heiße Spur. Es fehle nach wie vor ein konkreter Tatverdacht, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord am Mittwoch in Ingolstadt.

Er bestätigte zwar einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung" vom Mittwoch, wonach am Tatort Zigarettenkippen und Hautschuppen gefunden worden seien. Der DNA-Test der Funde laufe aber noch. Bislang gebe es kein Ergebnis und sei unklar, ob ein Zusammenhang mit der Tat bestehe.

3000 Euro Belohnung ausgesetzt

Der Polizeisprecher bestätigte außerdem die von der Zeitung berichteten Hinweise von zwei Zeugen aus der Tatnacht. Demnach gab ein Zeuge an, von einem Autofahrer mit einem skandinavischen Akzent nach dem Weg zur KZ-Gedenkstätte gefragt worden zu sein. Das Auto des Mannes habe womöglich ein norwegisches Kennzeichen gehabt, sagte der Polizeisprecher.

Ein anderer Zeuge habe ebenfalls aus der Tatnacht berichtet, von einem Autofahrer mit möglicherweise polnischem Akzent nach dem Weg zur Gedenkstätte gefragt worden zu sein. Beide Zeugenaussagen seien als glaubwürdig eingestuft worden. Weitere Hinweise auf die beiden Autofahrer gebe es aber nicht.

Für Hinweise, die zum Fund der Tür mit der zynischen Aufschrift "Arbeit macht frei" führen, sind 3000 Euro Belohnung ausgesetzt. Bei dem von der Größe her mit einer normalen Zimmertür vergleichbaren Portal handelt es sich um eine Originaltür des ersten von den Nationalsozialisten errichteten Konzentrationslagers. Der Schriftzug hingegen ist eine Rekonstruktion.

AFP

Auch interessant

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.