Ein schrecklich einsamer Tod

In diesem Schlammloch erfror ein Erdinger

+
In dieses Schlammloch fiel der Mann aus dem Kreis Erding, er konnte sich nicht mehr befreien.

Erding - Er wollte den Bergen näher sein, deshalb verließ Sepp R. (64) vor über einem Jahr den Ort Wartenberg im Kreis Erding. Jetzt endete der Trip mit dem tragischen Tod des Mannes.

Er wollte den Bergen näher sein, deshalb verließ Sepp R. (64) vor über einem Jahr den Ort Wartenberg im Kreis Erding. Seine neue Heimat fand er in Niederndorf in Tirol. Hier, fast in Sichtweite zur bayerischen Grenze, bezog er eine Wohnung in einer Siedlung und genoss das Leben am Rande des Kaisergebirges. In der Nacht auf Freitag kam er dort ums Leben: Er starb einen schrecklich einsamen Tod, in einem Schlammloch, in das er gefallen war.

Es passierte auf dem Nachhauseweg von einem Gaststättenbesuch. Der Sepp ging zu Fuß, der Weg war rutschig nach dem Regen, das Laub nass. Möglicherweise sah er in der Schwärze der Nacht nicht, dass sich neben seinem Weg ein Graben zog. Gut eineinhalb Meter tief, gefüllt mit dreckigem Schlamm. Der Oberbayer rutschte wohl aus und hatte das Pech, weiter in den Graben zu fallen. Von alleine kam er nicht mehr aus dem Loch heraus: Seine Versuche, nach oben zu kommen, scheiterten wohl wegen des glitschigen Erdreichs. Mögliche Hilfeschreie hörte aufgrund der Abgeschiedenheit niemand.

Am nächsten Morgen, es war Freitagfrüh um 8 Uhr, kamen Arbeiter an die Stelle. Sie baggerten seit Tagen den Graben aus, wie jedes Jahr, wie Martin Kitzbichler, der dabei war, erzählt. „Ich schaute in den Graben hinein und sah die leblose Person.“

Kitzbichler, der gleichzeitig auch Kommandant der Feuerwehr Niederndorf ist, sprang sofort in den Schlick hinein, um dem Verunglückten zu helfen. Doch er realisierte schnell, dass hier jegliche Rettung zu spät kommt. „Der Mann war ganz kalt. Die Totenstarre hatte schon eingesetzt.“ Der Notarzt bestätigte wenig später den Tod des 64-Jährigen.

Zunächst gingen die Ermittler davon aus, dass Sepp R. im Schlamm erstickt ist. Nach der Obduktion steht jedoch fest, dass er in dem garstigen Schlammloch an Unterkühlung starb.

Auch interessant

Meistgelesen

In Flughafen-Nähe: Auto bricht durch Leitplanke - defekter Lkw kommt hinzu
In Flughafen-Nähe: Auto bricht durch Leitplanke - defekter Lkw kommt hinzu
Dieses Traditionsgasthaus wird abgerissen - und dann neu aufgebaut
Dieses Traditionsgasthaus wird abgerissen - und dann neu aufgebaut
Unfall mit drei Lkw und drei Autos
Unfall mit drei Lkw und drei Autos
Ersthelfer retten Radfahrer (50) in Poing das Leben
Ersthelfer retten Radfahrer (50) in Poing das Leben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion