Erleichterung und Entsetzen in Krailling

Krailling - Ein Ort atmet auf: Nach der Festnahme eines dringend Tatverdächtigen macht sich in Krailling Erleichterung breit, denn der Täter kommt nicht aus den eigenen Reihen.

Lesen Sie auch:

Doppelmord in Krailling: Onkel ist dringend tatverdächtig

Onkel festgenommen - er schweigt zur Bluttat

Nach der Festnahme eines Tatverdächtigen im Kraillinger Doppelmordfall macht sich im Heimatort der beiden getöteten Mädchen Entsetzen breit - aber auch Erleichterung. “Meine Tochter ist froh, dass er nicht aus dem Ort kommt und dass er gefasst ist“, sagte eine Frau, die mit ihrer Tochter und einem Enkelkind in der Nähe des Tatortes spazieren ging. Auch am Samstag legten Menschen vor dem Haus der Familie Blumen nieder und zündeten Kerzen an. Unter Tränen fragte eine Frau: “Warum immer Kinder? Unfassbar“ - und drückte ihre Tochter an sich.

Kindermord in Krailling: Tiefe Trauer am Tatort

Kindermord in Krailling: Tiefe Trauer am Tatort

Am Freitagabend hatte die Polizei im rund 50 Kilometer von Krailling entfernten Peißenberg einen Verdächtigen festgenommen. Es handelt sich um einen Verwandten - nach Medieninformationen um den Onkel der Mädchen. Sharon (11) und Chiara (8) waren in der vergangenen Woche in ihren Kinderzimmern ermordet worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion