Kurz vor Kriegsende

Foto aus dem Jahr 1918 offenbart schauriges Weltkriegs-Drama, das sich in Dorfen ereignete

+
Hier starben zwei junge Piloten. 

Vor 100 Jahren ging der Erste Weltkrieg zu Ende. Für zwei deutsche Jagdflieger kam es einige Monate zu spät - sie stürzten mit ihrer Maschine in Dorfen ab.

Dorfen - Vor 100 Jahren ging der Erste Weltkrieg zu Ende. Für zwei deutsche Jagdflieger kam es einige Monate zu spät, wie das uns von unserem Leser Johann Zehetner zur Verfügung gestellte Bild zeigt. Es stammt aus dem späten Nachlass seines Vaters Alois Zehetner, der selbst Kriegsteilnehmer war. 

Die Piloten stürzten mit ihrer Maschine am 19. Februar 1918 in Dorfen ab. Philipp Mildenberger und Johann Bauer war über Dorfen der Treibstoff ausgegangen. Den beiden Fliegern (21 und 20 Jahre alt) gelang es nicht mehr, die Maschine notzulanden – sie stürzte in die Isen. Für die Dorfener war das Grund genug für ein Erinnerungsfoto. 

Die Leichen der jungen Flieger wurden präsentiert

Es existiert sogar ein Bild, auf dem die Piloten vor den Schaulustigen hindrapiert wurden. Mildenberger und Bauer sind auf dem Dorfener Friedhof beigesetzt. Das Grab befindet sich rechts vom Haupteingang. 

Sind das die 13 schaurigsten Orte der Welt?

Welche der folgenden unheimlichen Orte würden Sie am liebsten besuchen? Hier sind die Top 13 der gruseligsten Orte der Welt.

Auch interessant

Meistgelesen

Nach über 60 Jahren: Traditionsfirma macht dicht - an mangelnden Aufträgen liegt es nicht
Nach über 60 Jahren: Traditionsfirma macht dicht - an mangelnden Aufträgen liegt es nicht
Große Suchaktion nach Schüler (8) - „Da wird eingesetzt, was wir haben“
Große Suchaktion nach Schüler (8) - „Da wird eingesetzt, was wir haben“
Schrecklicher Unfall auf der A9: Polizei nennt Details - eine Person in Lebensgefahr
Schrecklicher Unfall auf der A9: Polizei nennt Details - eine Person in Lebensgefahr
In Naturbad: Münchnerin kippt mitsamt Umkleide um und fordert Schmerzensgeld - mit skurriler Begründung
In Naturbad: Münchnerin kippt mitsamt Umkleide um und fordert Schmerzensgeld - mit skurriler Begründung

Kommentare