Im Streit um die Bezahlung

Asylbewerber raubt Taxifahrer aus

Dornach - Ein Asylbewerber aus der Dornacher Flüchtlingsunterkunft ist am Donnerstag mit einem Taxifahrer in Streit geraten. Dabei raubte der Senegalese dem Taxifahrer die Geldbörse und flüchtete. 

Gegen 4.20 Uhr ließ sich der 32-jährige Afrikaner vom Ostbahnhof aus zu seiner Asylbewerberunterkunft nach Dornach fahren, berichtet die Polizei. Dort angekommen gab er gegenüber dem 62-jährigen österreichischen Taxifahrer an, den Fahrpreis nicht zahlen zu können. Im Streit verlangte der Taxifahrer den Ausweis des Fahrgastes. Schließlich ergriff der Senegalese die Flucht. Der Taxifahrer holte ihn ein und es kam zu Handgreiflichkeiten. Im Gerangel entriss der 32-Jährige dem Taxifahrer mit Gewalt die Geldbörse. Dann rannte der Senegalese davon. Der Taxifahrer verständigte die Polizei. In einem Gebüsch entdeckten die Beamten den Gesuchten wenig später. Er wurde festgenommen. Das entwendete Bargeld hatte er sich eingesteckt. Der senegalesische Asylbewerber war zum Zeitpunkt der Festnahme stark alkoholisiert. Er muss sich nun vor dem Ermittlungsrichter verantworten.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion