Steffen Henssler hat genug - und schmeißt bei „Schlag den Henssler“ hin

Steffen Henssler hat genug - und schmeißt bei „Schlag den Henssler“ hin

Sie tranken aus den Gläsern der Gäste

Drei Asylbewerber stürmen Nobel-Gasthaus

+
Im Forsthaus Wörnbrunn lief gerade eine Privatfeier.

München - Sie bedienten sich an den Gläsern der Gäste und grölten herum. Als dann einer der drei Männer die Hand zum Hitlergruß erhob und eine Weinflasche stehlen wollte, riefen die Angestellten des Forsthauses Wörnbrunn in Grünwald die Polizei.

Bei den drei Störenfrieden handelte es sich nach Angaben der Polizei um Asylbewerber, die in einer nahegelegenen Traglufthalle untergebracht sind. Darunter war ein 20-jähriger Afghane, die Identität eines dritten Mannes ist noch nicht geklärt. Er konnte wohl vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte flüchten. Es war Alkohol im Spiel. Der Vorfall ereignete sich am Samstag gegen 23.30 Uhr im Rahmen einer Privatfeier. Die ungebetenen Gäste wurden von den Mitarbeitern des Wirtshauses mehrmals aufgefordert, das Lokal zu verlassen. Sie wurden zur Ausnüchterung ins Polizeipräsidium gebracht.

joh

Auch interessant

Meistgelesen

Schwerer Unfall: Porsche kollidiert frontal mit BMW - Mehrere Verletzte
Schwerer Unfall: Porsche kollidiert frontal mit BMW - Mehrere Verletzte
Südkoreaner rast mit geliehenem Sportwagen über A95 und kracht neun Mal in Mittelleitplanke
Südkoreaner rast mit geliehenem Sportwagen über A95 und kracht neun Mal in Mittelleitplanke
Flaschensammlerin findet Berührendes in ihrem Briefkasten - dann schlägt das Schicksal erneut grausam zu
Flaschensammlerin findet Berührendes in ihrem Briefkasten - dann schlägt das Schicksal erneut grausam zu
Polizei schnappt die „Geldautomaten-Bumser“ - offenbar kurz vor ihrer nächsten Tat
Polizei schnappt die „Geldautomaten-Bumser“ - offenbar kurz vor ihrer nächsten Tat

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion