Startup aus Hallbergmoos

Drei oberbayerische Tüftler im Finale von „Das Ding des Jahres“

+
Thomas Janowski (37), Maximilian Gassner (28) und Paul Klarhöfer (27, v. li.) sind im Finale der Stefan-Raab-Show Das Ding des Jahres.

Ihre Idee begeisterte das Publikum: Drei junge Männer aus dem Münchner Umland haben einen innovativen E-Bike-Motor erfunden und stehen damit im Finale der Pro7-Show „Das Ding des Jahres“.

Hallbergmoos/München - Die Handys von Maximilian Gassner, Thomas Janowski und Paul Klarhöfer stehen seit Samstagabend nicht mehr still. Der Grund: Die Oberbayern waren in der Pro-7-Erfindershow Das Ding des Jahres von Stefan Raab zu Gast. Mit ihrem neuen E-Bike-Motor steht ihr Start-up sogar im Finale – den Tüftlern könnte ein Werbevertrag über 2,5 Millionen Euro winken!

Ihre Idee begeisterte das Publikum: Den Elektromotor in der Nabe des Hinterrads und den Akku in der Nabe des Vorderrads zu verstecken – das spart nicht nur Gewicht, es bleibt auch das Fahrraddesign unangetastet. Der Bausatz ihres Start­ups Ridetronic kann nämlich in nahezu jedes beliebige Radl eingebaut werden!

Den Geistesblitz dazu hatte der Münchner Thomas Janowski, als er mal wieder auf der (Auto-)Fahrt von Garching nach München im Stau stand. Eigentlich wäre für seine Zwecke ein Elektrorad ideal. Eines, das ihn nach Garching bringt, wenn ihm morgens die Lust fehlt. Aber auch eines, dessen Motor man abschalten kann, um sich nach der Arbeit auf dem Heimweg „auszupo­wern“, wie es Janowski nennt.

Allein zwei Haken gab es an der Sache. Erstens sind viele E-Bikes so schwer, dass man sie kaum als normales Fahrrad nutzen kann. Und zweitens: „Fast alle E-Bikes sehen mit diesen klobigen Akkus einfach schrecklich aus“, so Janowski.

Also entwickelte der passionierte Bastler mit seinem Arbeitskollegen, dem Hallbergmooser Paul Klarhöfer, die Idee, den Elektromotor in der Nabe des Hinterrads und den Akku in der Nabe des Vorderrads zu verstecken. Vor gut einem Jahr stieß dann noch Maximilian Gassner hinzu. Der hatte gerade sein BWL-Studium abgeschlossen und brachte das nötige kaufmännische Wissen mit ins Team. Inzwischen haben die drei Tüftler und Stefan-Raab-Fans die Firma Ridetronic gegründet, ein Stipendium des Bundeswirtschaftsministeriums eingeheimst, und: Sie stehen im Finale der von Stefan Raab produzierten TV-Show. Das Finale steigt am 10. März – da heißt es Daumen drücken für die Oberbayern!

Auch interessant

Meistgelesen

Von Baum erschlagen: Drama um den kleinen Simon in Aying
Von Baum erschlagen: Drama um den kleinen Simon in Aying
Flixbus lässt Fahrgäste auf Bundesstraße raus - Polizei ermittelt
Flixbus lässt Fahrgäste auf Bundesstraße raus - Polizei ermittelt
Neunjähriger Bub in Aying von Baum erschlagen – auch die Kanzlerin reagiert
Neunjähriger Bub in Aying von Baum erschlagen – auch die Kanzlerin reagiert
Zwei Jobs und trotzdem obdachlos - Warum Astrid Lenz (55) leider kein Einzelfall ist
Zwei Jobs und trotzdem obdachlos - Warum Astrid Lenz (55) leider kein Einzelfall ist

Kommentare