Handelskammer legt ihre Zahlen vor

Dritte Startbahn bringt 21.000 Jobs!

München - Die Welt fliegt auf München – aber wie lange noch? Die 3.Startbahn wurde von den Münchnern gestoppt, die Befürworter jedoch machen weiter mobil.

Eine Studie im Auftrag der IHK mit dem Titel Dritte Start- und Landebahn für MUC – ein Muss! zeigt jetzt: Der Ausbau würde zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Bis 2015 allein am Flughafen rund 21 000! Zudem warnt Peter Driessen, Geschäftsführer der IHK: „Der Verzicht auf den Ausbau hätte gravierenden Folgen für die Wirtschaft“ – für München, Bayern und ganz Deutschland.

Das Aktionsbündnis AufgeMUCkt kontert: „Ein zweites Drehkreuz, nur 312 Kilometer Luftlinie von Frankfurt, ist umwelttechnischer und betriebswirtschaftlicher Unsinn.“ IHK-Chef-Driessen fordert dennoch: „Wir brauchen die neue Startbahn! Der Status Quo ist auf dem Stand von 1992!“ Die tz wirft einen Blick auf die wichtigsten Punkte der Studie:

Drehkreuz München: Rund 40 Millionen Fluggäste im Jahr – Die Autoren schreiben, dass der Flughafen bei der Zahl der Starts und Landungen schon jetzt am Limit sei. Ohne Ausbau bestehe die Gefahr, dass man im Wettbewerb mit anderen Flughäfen „in die zweite Liga absteigt“. Die Zahl der Fluggäste aber steigt kontinuierlich, obwohl die Zahl der Flüge zuletzt sank. Erklärung: Größere Maschinen werden eingesetzt. Die Verbindungen, die mit kleinen Flugzeugen bedient werden, würden in Zukunft immer mehr verdrängt. Das sinkende Angebot führe bei steigender Nachfrage irgendwann zu höheren Preisen.

Luftfracht: „Eine intakte Infrastruktur ist das Rückgrat einer Volkswirtschaft“, so Driessen. Gerade der Luftverkehr sei für die exportlastige bayerische Wirtschaft entscheidend. Im Im- und Export würden gut ein Drittel des Warenwerts geflogen. IHK-Chef Driessen: „Fast drei Viertel aller Industrieprodukte in München werden exportiert, eine gute Erreichbarkeit ist existenziell.“

Arbeitsplätze und Wertschöpfung: Ohne Ausbau, so Driessen, würde die Anzahl der Beschäftigten von 32 000 (2012) auf nur 36 500 im Jahr 2015 anwachsen. Die Bruttowertschöpfung würde von etwa 2,5 Milliarden Euro (2012) auf 2,92 Milliarden Euro (2025) steigen. Mit 3. Startbahn wären es demnach 3,98 Milliarden Euro – ein Anstieg um 60 Prozent.

tos

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Schlimmer Grillunfall: Rentner (70) zündet seine Frau an
Schlimmer Grillunfall: Rentner (70) zündet seine Frau an
Pietätlose Beileidsbekundung: Ärger über anonymes Schreiben mit Flyer
Pietätlose Beileidsbekundung: Ärger über anonymes Schreiben mit Flyer
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren

Kommentare