Zieht die Dinger endlich aus dem Finger

Schon wieder! Beinahe-Crash mit Drohne am Flughafen

München - Schon wieder hat eine Drohne am Münchner Flughafen für Gefahr gesorgt. Ein Lufthansa-Pilot entdeckte beim Landeanflug eines der gefährlichen Geräte - zehn Meter neben der rechten Flügelspitze.

Da hört der Spaß auf – und die Polizeiermittlung beginnt: Am Himmel über dem Erdinger Moos fliegt mehr herum, als das Flughafen-Radar erfassen kann. Zum dritten Mal seit Anfang August hatten Piloten großer Flugzeuge im Landeanflug auf München Begegnungen der gefährlichsten Art – mit Drohnen! Jüngst am Samstag …

Rückblick: In 1700 Metern Höhe entdeckte ein Pilot eines Lufthansa-Airbusses am 4. August über Schwabhausen bei Dachau zehn Meter neben der rechten Flügelspitze eine Drohne. Neun Tage später meldeten Kapitäne der Lufthansa und der Air Malta innerhalb einer Viertelstunde Drohnenbegegnungen. Und jetzt das: In der Einflugschneise zwischen Fraunberg und Berglern (Kreis Erding) wurde am Samstag um 18.15 Uhr im Abstand von etwa 30 Metern zu einer Passagiermaschine eine Drohne gesichtet. Die Kripo Erding (Tel. 08122/968-0) ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr und bittet um Hinweise. Drohnenflüge in solche Höhen sind verboten, Flughäfen im Umkreis von 1,5 Kilometern ohnehin tabu. Wer dabei erwischt wird, riskiert bis zu zehn Jahren Haft. Völlig zu Recht –meint Axel Raab, Sprecher der Deutschen Flugsicherung: „Drohnen sind weitaus gefährlicher als Vögel, weil ihre Metallteile sogar Triebwerke in Brand setzen können.“ 

Nicht auszudenken, wenn so ein Ding die Cockpitscheibe durchschlagen würde. „Wir fordern eine Registrierung von Drohnenbesitzern und eine Transponder-Pflicht, dass wir sie endlich auf dem Radar sehen können. Bislang sehen wir sie nicht. Sie sind zu klein. “ Im Bundesverkehrsministerium wird bereits an strengen Vorschriften gearbeitet. Bis dahin gilt: Augen aufhalten. Tag und Nacht. 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.