Alles ruiniert 

Stalker verschickt anzügliche Bilder - seine Verlobte erfährt es vor Gericht 

Bittere Wahrheiten vor Gericht: Weil ein 27-Jähriger seiner Verlobten verschwieg, dass er eine andere Frau im Netz belästigte, platzte nun seine Hochzeit. 

Ebersberg - Ein 27-Jähriger verschickte mehr als ein Jahr lang immer wieder anzügliche Bilder und Facebook-Nachrichten an eine Frau. Darunter auch Fotos von seinem erigierten Penis. Nun musste sich der Online-Stalker aus dem nördlichen Landkreis Ebersberg vor dem Amtsgericht verantworten, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet. 

Der Prozess ging für den vorbestraften Mann aus mehreren Gründen schlecht aus. Zum einen erfuhr seine Verlobte nur dadurch vom Treiben des 27-Jährigen. Zum anderen ist deshalb auch mindestens mal der geplante Hochzeitstermin verschoben, wenn nicht gar die Trauung komplett geplatzt ist. Das Paar hatte laut der SZ nämlich vor, im Sommer 2018 zu heiraten. Da wird sich der Stalker aber noch in Haft befinden, denn er wurde wegen Verbreitung pornographischen Materials, Beleidigung und dem unerlaubten Besitz einer Gaspistole zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. 

Vergeblich versuchte der mehrfach Vorbestrafte das Gericht zu einer Bewährungsstrafe zu bewegen und sprach von einer „Dummheit“. Er befürchte, dass durch eine Haft sein ganzes Leben ruiniert werde und alles „futsch“ sei. Das Gericht konnte ihm jedoch keine positive Sozialprognose stellen. 

mag

Rubriklistenbild: © pixabay/StockSnap, red

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Münchner fährt betrunken mit BMW und hinterlässt ein Trümmerfeld
Münchner fährt betrunken mit BMW und hinterlässt ein Trümmerfeld
Unfall auf der B471: Zwei Frauen schwer verletzt
Unfall auf der B471: Zwei Frauen schwer verletzt
„Bürgermeister ist informiert“: Seine Entscheidung schockt ein ganzes Dorf
„Bürgermeister ist informiert“: Seine Entscheidung schockt ein ganzes Dorf
Wut über „unverschämtes“ Schreiben: Dieser Brief bringt Diesel-Fahrer so richtig auf die Palme
Wut über „unverschämtes“ Schreiben: Dieser Brief bringt Diesel-Fahrer so richtig auf die Palme

Kommentare