Kein Job für schwache Nerven

Ebersberger Richter erzählt aus Alltag - Grausamen Triebtäter-Fall wird er nie vergessen

+
Markus Nikol (49) ist Amtsrichter in Ebersberg. Er betont, man müsse gesundes Volksempfinden berücksichtigen.

Ein Mann fliegt mit einer Tasche voll Geld nach Haiti, um einen kleinen Buben zu missbrauchen. Die Geschichte, die dahinter steckte, wird Markus Nikol, Richter am Ebersberger Amtsgericht, nie vergessen.

Landkreis – Ein Mann fliegt mit einer Tasche voll Geld nach Haiti, um einen kleinen Buben zu missbrauchen. Es ist ein älterer Herr: dicklich, Berliner, Chef einer Hilfsorganisation, eines Vereins, der Spenden für Straßenkinder in dem Karibikstaat sammelt. Sagt er. Haiti ist nach einem schweren Erdbeben 2010 gebeutelt. Tausende Menschen starben. Kinder leben alleine auf der Straße. Der Mann, er heißt Hans B., sagt, er will den Kindern helfen. Tatsächlich nutzt er das gespendete Geld, um Hotelzimmer anzumieten und um sich gemeinsam mit zwei Deutschen und einem Schweden an elfjährigen Buben zu vergehen. Einer dieser Buben ist Flavio. Ein zierlicher Kerl, dunkler Teint, helle Stimme. Hans B. sagt, dass er das Kind liebe, als ihn Polizisten am Flughafen in München festnehmen. Er hat den Buben mit gefälschten Papieren nach Deutschland mit genommen, um ihn hier weiter zu missbrauchen.

Beim Joggen denkt Markus Nikol manchmal noch an den Fall

Wenn Markus Nikol diese Geschichte erzählt, spielt es keine Rolle, dass sie bereits sieben Jahre alt ist. Er wird nie vergessen, dass Hans B. einen ungepflegten Eindruck machte. Und dass Flavio dunkle Augen und schwarze Locken hatte, und wie ein „süßes haitianisches Kind“ ausschaute. Es brannte sich ein in den Kopf Nikols. Damals war er noch nicht Amtsrichter in Ebersberg. Er war Staatsanwalt in Landshut und zuständig für Sexualverbrechen und Fälle, die mit dem Flughafen München zu tun hatten. Hans B. war ein solcher Fall. „Es war ein Verfahren, das einen nicht unberührt lässt“, sagt Nikol. An das er sich immer noch erinnert, wenn er joggen geht.

49 Jahre ist Markus Nikol alt, groß, Typ Marathonläufer, braun gebrannt, am rechten Handgelenk zwei Armbänder, blaues Sakko, mit Knöpfen bis zum Revers. Seit fünf Jahren ist er Richter am Amtsgericht in Ebersberg. Seinen Lebensmittelpunkt hat er im Landkreis Freising. Auf seinem akkurat sortierten Schreibtisch liegen rote und gelbe Akten. Zwischen Stempeln steht eine blaue Tasse mit dem Logo der schwedischen Polizei. Kollegen aus Schweden hatten sie Nikol geschenkt, nachdem der Kinderschänderring in Deutschland hochgenommen wurde und auch ein schwedischer Lehrer wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern verurteilt werden konnte. 2012 war das.

Es geht um Nachbarschaftsstreits - aber manchmal auch um Leben und Tod

Nikol muss am Amtsgericht über Vieles richten. Über Nachbarn, die sich um Hecken streiten. Über Betrunkene, die mit dem Auto fahren. Und darüber, ob die Maschinen eines Mannes im Krankenhaus abgeschaltet werden sollen, der eine dreiviertel Stunde tot war, reanimiert wurde und seither im Koma liegt. „Bis ich entschieden habe, ist der Patient gestorben“, sagt Nikol. Die Natur habe es geregelt. Erleichterung? „Nein, eigentlich nicht.“ Nikol überlegt. „Wenn, muss ich entscheiden. Es ist Aufgabe eines Richters.“ Über Leben und Tod zu entscheiden? „Ich entscheide nicht über Leben und Tod“, sagt Nikol. „Ich hätte geprüft, was der Wille des Betroffenen gewesen wäre. Wenn ich Infos gefunden hätte, dass er die Abschaltung gewünscht hätte, müsste ich diese Entscheidung würdigen.“

Nikol geht joggen. In seiner Freizeit. Irgendwo im Landkreis Freising. Er denkt nach. Alleine. Über Fälle. Darüber, was der Durchschnitt des Volkes machen würde. Mit seiner Familie spricht er nicht über die Arbeit. Nur Wenige wissen, wo er wohnt. Um ihn und seine Familie zu schützen. Zwar wurde er noch nie wegen eines Urteils massiv bedroht, dennoch gebe es Menschen, die „möglicherweise verschnupft auf mich reagieren“, wie er sagt. Angst habe er nicht, wenn er in der Öffentlichkeit ist. „Und das Amtsgericht ist gut gesichert.“ Es gibt Einlasskontrollen und Sicherheitsbeamte. Es ist kein Job für schwache Nerven, muss Nikol zugeben. Erst mit der Praxis merke man, für was man sich entschieden habe, als Grünschnabel, als junger Student.

Ein guter Richter ist auch ein guter Psychologe

Nikol war 28 Jahre jung, als er das merkte. Er wurde Proberichter am Amtsgericht in Freising – einer der jüngsten in ganz Bayern. Sein Studium an der Ludwig-Maximilians-Universität schloss er als einer der Besten ab. Er schätze die Stringenz des Faches. Doch die Praxis ist mehr als die Summe der guten Noten. Als Richter sei man ein guter Beobachter, ein guter Psychologe, ein guter Frager mit wissenschaftlicher Technik. „Nicht Paragrafen, sondern Menschen stehen im Vordergrund.“

Das merkt jeder, der Nikol während eines Prozesses beobachtet. Er sitzt ruhig hinter dem Richtertisch aus hellem Holz. Er schaut den Angeklagten und Zeugen in die Augen, schreibt selten mit. Er wolle beobachten, spüren, wie die Menschen reagieren. Hin und wieder ist es eine Wanderung auf einem schmalen Grat. Es sind Grenzfälle, wenn Nikol zum Vorwurf einer sexuellen Nötigung ein Urteil fällen muss, wie im letzten Jahr. Ein Gastronom soll ein Zimmermädchen bedrängt und angefasst haben. Aussagen gegen Aussage.

Nikol verurteilte den Mann. Vor Gericht spielen Gefühle keine Rolle, sagt er. Egal wie berührend die Geschichte ist. Zum Beispiel, dass Flavio, der haitianische Bub, eine Woche, als er in Deutschland war, nichts gegessen und sieben Tage durchgeweint hatte. Hans B. wurde zu einer Freiheitsstrafe von über sechs Jahren verurteilt. Es hieß, er sei ein pädophiler Triebtäter, der die Not und Naturkatastrophe schamlos ausgenutzt habe. Damals, als er mit einer Tasche voll Geld nach Haiti geflogen ist.

                                                                                                    Christoph Hollender

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash
Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash
Eingang komplett weggerissen: Unwetter hinterlässt immense Schäden
Eingang komplett weggerissen: Unwetter hinterlässt immense Schäden
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.