Tragisches Unglück in Italien

Ebersberger springt im Wingsuit-Anzug in den Tod

+
Walter H. im vorigen Jahr kurz beim Basejumping in der Schweiz. Am Wochenende sprang er vom Sass Pordoi in Südtirol in den Tod.

Sie springen von Hochhäusern, Klippen oder Berggipfeln. Sie rasen mit einem Fledermaus-Anzug in die Tiefe und lösen in letzter Sekunde ihren Fallschirm aus: Basejumper lieben den Adrenalin-Kick. So wie der Ebersberger Notar Walter H. (56). Ihn kostete seine Leidenschaft das Leben – er verunglückte am Samstag an der Sella in den Dolomiten.

Ebersberg - Walter H.s Leben liest sich wie ein James-Bond-Film: In den 80ern war er Fallschirmspringer bei der Bundeswehr. Er studierte Jura und muss Prädikatsexamen abgelegt haben, anders wird man in Bayern nicht Notar. Er hatte Frau und Sohn – und suchte immer wieder das Abenteuer auf schnellen Motorrädern und beim Fallschirmspringen. Doch den größten Kick fand er beim Ex­tremsport: „Beim Wingsuit-Fliegen habe ich hingegen wirklich das Gefühl, mich im Raum frei zu bewegen und dabei alles unter Kontrolle zu haben“, sagte Walter H. im vorigen Sommer Journalisten, die ihn und seinen Sohn beim Basejumping in der Schweiz porträtierten. An einem anderen Tag sprang Walter H. 18 Mal vom 421 Meter hohen Menora Tower in Kuala Lumpur!

Als er am Wochenende mit seiner Familie nach Canazei in den Dolomiten fuhr, hatte er über 2000 Sprünge absolviert. H. galt als graue Eminenz der Szene. Er sprang als Letzter einer Gruppe mit seinem Wingsuit-Anzug, der das Gleiten in der Luft ermöglicht, vom 2950 Meter hohen Sass Pordoi an der Sella in die Tiefe. Seine Frau und sein Sohn wollten den Flug vom Tal aus mit einer Drohne filmen. Der Gleitflug verlief problemlos. Doch als sich der Fallschirm nach etwa 200 Metern öffnete, verfing sich dieser in der Felswand. Walter H. schlug rund 50 Meter über dem Tal fast ungebremst auf der Felswand auf und dürfte sofort tot gewesen sein. Bergretter seilten sich vom Gipfel ab, um den Leichnam auf einen Felsvorsprung zu bringen.

Am Sonntag wurde die Leiche von dort nach Canazei gebracht. Walter H.s Ehefrau stand am Sonntag unter Schock: „Man lebt mit dem Risiko, aber wenn es passiert, ist man absolut hilflos.“

Beim Basejumping springt man vom Berg aus in die Tiefe.

Auch interessant

Meistgelesen

Vier Wochen Störung: Tüftler legen Kabelnetz lahm
Vier Wochen Störung: Tüftler legen Kabelnetz lahm
Sex-Attacke: Burschenverein hilft Polizei bei Ermittlungen
Sex-Attacke: Burschenverein hilft Polizei bei Ermittlungen
Freisinger Kajakfahrer: Dramatischer Tod am Flussufer
Freisinger Kajakfahrer: Dramatischer Tod am Flussufer
Gilching: Lärm, Müll, Sex am Rathausplatz
Gilching: Lärm, Müll, Sex am Rathausplatz

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion