Verein Lebensmut

Ersatz-Wiesn und Krebshilfe: Münchner Gesellschaft feiert abgesagtes Oktoberfest - und unterstützt wichtiges Projekt

Die festliche Tafel auf der Terrasse vom Rabenwirt in Pullach – hoch über der Isar
+
Die festliche Tafel auf der Terrasse vom Rabenwirt in Pullach – hoch über der Isar.

Nicht nur Corona setzt vielen zu, auch der Krebs zerstört jedes Jahr das Leben vieler Familien. Ein Verein bei München sollen Betroffenen nun neuen Lebensmut schenken.

Pullach - Endlich wieder feiern, wieder zusammen an einer üppigen Tafel sitzen, sich austauschen, sich sogar umarmen! Für viele Gäste ist dieser Samstagmittag seit Langem wieder ein Stückchen Normalität – auch oder gerade weil man durch einen separaten Eingang gelotst wurde und den Impfnachweis bereit hielt.

Genau 50 Gäste, darunter viele Ärzte, Wissenschaftler, Münchner Traditionsunternehmer und Anwälte, feierten auf der Terrasse des „Rabenwirts“ in Pullach ein bisserl Wiesn – aber vor allem feierten sie Lebensmut. Denn der Verein, der seit mehr als 20 Jahren aktiv Krebspatienten und deren Angehörige seelisch und praktisch unterstützt, hat viel Neues zu berichten. „Wir haben die Corona-Zeit aktiv genutzt“, weiß Lebensmut-Gründer Professor Dr. Wolfgang Hiddemann.

Fesch und stimmgewaltig: Der Chor „ZwoZwoEins“ – alles ehemalige Tölzer Knabenchormitglieder – begeisterten mit Liedern von Felix Mendelssohn Bartholdy, Franz Schubert und dem rustikalen Stück „Bona nox, bist a rechta Ox“ von Mozart. Hinreißend!

Lebensmut: Münchens Gesellschaft unterstützt den Krebshilfe-Verein

So ist über ein Programm der Bundesregierung die Finanzierung neuer (Beratungs-)Stellen gesichert, drei neue Räume in der Klinik an der Pettenkoferstraße kommen hinzu, und bald wird es auch eine eigene Fernsehsendung geben: Lebensmut-TV. Die Idee dazu hatte Ulla Hiddemann, selbst erfolgreiche TV-Produzentin und deshalb oft in Berlin. Sie verrät: „Es werden richtige, professionelle Sendungen, mit Schicksalsgeschichten von Patienten, mit Interviews von Fachärzten und einem umfangreichen Service, wer wir sind und was wir tun.“ Abrufbar bald auf der Homepage unter www.lebensmut.org.

Susi Inselkammer (li.) mit Evi und Rudolf Brandl.

Neues Projekt soll Menschen in einer Lebenskrise, ausgelöst durch Krebs, helfen

Ein anschauliches Projekt, das vielen Menschen in einer Lebenskrise, ausgelöst durch Krebserkrankung, weiterhelfen wird – „dafür haben wir bereits eine Spende von 50 000 Euro bekommen“, verriet Wolfgang Hiddemann. Und noch etwas gibt es zu verkünden: zwei neue Gesichter im Vorstand. Die Direktorin der Medizinischen Klinik II der LMU München, Professorin Julia Mayerle, sowie Rabenwirtin Sibylla Abenteuer. Letztere sorgte erst einmal für ganz handfeste Tatsachen und servierte den Gästen ein viergängiges Menü mit Kürbis-Orangensuppe, geräuchertem Forellenfilet, Apfel-Basilikum-Sorbet und knuspriger Ente mit Knödel. Ach ja, den Kaiserschmarrn nicht zu vergessen... Ein Festessen, das die Sehnsucht nach der Wiesn ein klein wenig linderte.

Dr. Dirk Ippen und Ehefrau Marlene (Kuratoriumsvorsitzende).

„Ich vermisse die Wiesn schon sehr“, gestand MerkurVerleger Dr. Dirk Ippen. Seine Einladung am zweiten Sonntag auf den Balkon des Schützenzelts mit Blick auf die feschen Blaskapellen unter der Bavaria ist heiß begehrt. Und hoffentlich wieder im nächsten Jahr möglich.

Prof. Dr. Wolfgang Hiddemann mit Ehefrau Ulla.

Dass Feiern auch Nahrung für die Seele ist – das haben viele im Lockdown gemerkt. „Deshalb haben mein Mann und ich ein Ritual entwickelt“, verrät Ulla Feldmeier (ehemals Kaufhaus Beck). „Wir trinken jeden Tag pünktlich um 18 Uhr ein Glas Champagner und stoßen auf das Leben an.“ Damit man nie vergisst, wie wertvoll es ist...

Psycho-Onkologin Serap Tari (li.) mit PR-Profi Karin Burger.

Ebenfalls auf der Terrasse beim „Rabenwirt“ mitgefeiert haben: die beiden engen Freundinnen von Sibylla Abenteuer, Dr. Sabine Loritz und Isabelle Diethelm, die extra aus der Schweiz anreiste, Lebensmut-Unterstützerin Ulrike Seul, Lebensmut-Schatzmeister Dr. Ralf Sambeth, Professor Dr. Claus Belka, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am LMU-Klinikum, sowie Rechtsanwalt Dr. Gerhard Beiten mit Ehefrau Jutta. Schmerzlich vermisst wurden Elke Reichart und Ilona Ramstetter, die nach acht Jahren ihre Plätze im Vorstand für ihre Nachfolgerinnen frei gemacht haben.

Soo Leng und Hartmut Kunstmann.

Auch interessant

Kommentare