Schüler spielen Direktor einen Streich

Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video

+
Selfie vor dem gelungenen Werk: Nico Wenzel (l.) mit seinen Freunden. 

Germering – Schüler spielen ihrem Direktor einen Streich und bauen auf dessen Parkplatz vor der Schule ein Schneeauto. Hier erklären sie, wie das Kunstwerk entstanden ist. 

Normalerweise sind Gymnasiasten nicht gerade begeistert, wenn sie für die Schule arbeiten müssen. Doch Nicos Wenzel und seine Kumpels haben es getan – dreieinhalb Stunden lang, mitten in der Nacht. Herauskam das Schneeauto, ein Streich der Extraklasse. 

Mit Hänger und Schaufel wird der Schnee transportiert.

Mit einem Anhänger von Nicos Vater und Schneeschaufeln trafen sich der 18-Jährige und seine Mitstreiter um 22 Uhr vor dem Carl-Spitzweg-Gymnasium und transportierten im Schweiße ihres Angesichts haufenweise Schnee auf den Parkplatz des Direktors. „Das war harte Arbeit“. 

Dort formten sie erst einen autoähnlichen Klumpen, der nach und nach modelliert wurde. Fenster, Räder, Türen usw. wurden mit Sprühfarbe markiert. „Leider haben wir nicht gesehen, wie der Direktor reagierte, als er das Auto sah“, sagt Nico. Den Schülern war wichtig, dass bei ihrer Gaudi nichts beschädigt wurde – und das haben sie geschafft. „Wir fanden nur, es wird Zeit, dass die einzigen reservierten Parkplätze auf dem Schulgelände mal dauerbesetzt sind“, verrät er den ernsten Hintergrund der Gaudi. Allzulange hatte das Schneeauto aber nicht bestand. Der Hausmeister hat es bereits weggeräumt.

Video: So ist das Schneeauto entstanden

Von Michael Darchinger

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.