Serie rund um München

Einbrecher ergattern Millionen-Beute

+
Eine Einbruchserie sorgt für Aufsehen: Die Polizei hat alle Hände voll zu tun.

München - Eine Einbruchserie hält Solln und Pullach in Atem. Bislang konnten der oder die Räuber noch nicht gestellt werden. Die Polizei sucht Zeugen.

Sie sind dreist, äußerst erfolgreich - und wurden scheinbar kein einziges Mal gesehen: Ein oder mehrere Einbrecher haben am Donnerstag und Freitag im Speckgürtel rings um die Landeshauptstadt eine Millionen-Beute gemacht. Allein bei vier Einbrüchen in Solln (Schuch-, Frans-Hals-, und Buchhierlstraße) und Pullach (Schillerstraße) lag der Wert der Beute - überwiegend kostbarer Schmuck und auch Bargeld - im hohen sechsstelligen Bereich.

Auch in Krailling, Gräfelfing und Gauting gab es am Freitag in der Zeit von 12.15 Uhr bis 21 Uhr eine Einbruchserie. In Gräfelfing wäre es beinahe zu einer Konfrontation mit einem Hausbesitzer gekommen, der im Obergeschoss war und unten Geräusche hörte. Er sah zwar niemanden mehr, entdeckte dann aber Aufbruchsspuren an der Terrassentür. Ob ein weiterer Einbruch am Harthof mit mehreren Tausend Euro Schaden ebenfalls zur Serie gehört, wird noch geprüft.

Das Kommissariat 51 für Einbruchsdelikte und Bandenkriminalität (Tel. 089/2910-0) sucht dringend Zeugen, die am Donnerstag oder Freitag Fremde gesehen haben. Der oder die Täter müssen die Häuser und Wohnungen genau ausgekundschaftet haben. Sie haben möglicherweise sogar geklingelt, um zu testen, ob Bewohner im Hause sind.

Dorita Plange

Auch interessant

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.