Kind sah Bus mit ihren Eltern wegfahren

Elfjährige Tochter auf Autobahnparkplatz vergessen

Bergkirchen - Ein elfjähriges Mädchen aus Mazedonien erlebte am Sonntagnachmittag einen Riesen-Schreck. Das Kind war mit seinen Eltern und einer Bus-Reisegruppe unterwegs - und wurde bei eine Rast an der Autobahn vergessen!

Das Mädchen war mit einem mazedonischen Reisebus auf der A8 in Richtung Stuttgart unterwegs. Der vollbesetzte Reisebus fuhr für eine kurze Rast auf den Autobahnparkplatz Fuchsberg ab. Nach dem Stopp stiegen die Urlaubsreisenden wieder ein und setzten die Fahrt fort. Dabei fiel ihnen nicht auf, dass das Mädchen, das mit ihren Eltern reiste, nicht in den Bus einstieg. Die Elfjährige musste dann zusehen, wie der Bus ohne sie weiterfuhr, so die Polizei.

Dank eines anderen Autofahrers und weil das Fehlen des  Kindes im Bus bald bemerkt wurde, gab es für die Elfjährige und ihre Eltern bald ein Happy End.    

Ein 35-jähriger Verkehrsteilnehmer aus dem Raum Stuttgart wollte selbst vom Parkplatz wieder auf die Autobahn auffahren, als er das Mädchen mitten auf dem Beschleunigungsstreifen, dem Reisebus hinterherlaufen sah. Der Stuttgarter hielt an und nahm das völlig verängstigte Mädchen bis zum Eintreffen der verständigten Polizei in seine Obhut.

Kurz nachdem die Polizei auf dem Parkplatz vor Ort war, traf auch schon der mazedonische Reisebus ein, so dass es zu einer glücklichen Familienzusammenführung kam, heißt es im Polizeibericht. Den Eltern des kleinen Mädchen, fiel kurz nachdem der Bus wieder auf der Autobahn war auf, dass ihre Tochter nicht mehr an Bord war. Der Busfahrer drehte sofort an der nächsten Anschlussstelle und fuhr wieder zurück zu dem Parkplatz.

Die Familie bedankte sich bei der Polizeistreife und vor allem bei dem 35-jährigen Stuttgarter. Dieser war schockiert, dass so viele andere Verkehrsteilnehmer, die vor ihm auf die Autobahn auffuhren, einfach an dem weinenden Mädchen, welches mitten auf der Beschleunigungsspur lief, vorbeifuhren, so die Polizei.

mol

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.