1. tz
  2. München
  3. Region

In 36 Stunden 15.000 Euro gesammelt: Oberbayerin startet Spenden-Aufruf für kranken Hund

Erstellt:

Von: Roland Lory

Kommentare

Auf den Arm genommen: Bettina Müller und Hündin Nala, die ein Hüftproblem hat.
Auf den Arm genommen: Bettina Müller und Hündin Nala, die ein Hüftproblem hat. © Privat

Bettina Müller aus Ohlstadt ist um originelle Ideen selten verlegen. Jetzt hat sie auf Facebook eine Aktion gestartet, um einem Kind und einem Hund zu helfen. Die Resonanz ist überwältigend.

Ohlstadt – „Um Gottes Willen“, dachte Bettina Müller, als sie die Summe gehört hat. Die Summe, die nötig ist, um die Hündin, die aus Griechenland stammt und die sie seit August vorübergehend in Pflege hat, operieren zu lassen. Da wäre mit 10 000 Euro zu rechnen, hat ihr ein Tierarzt gesagt. „Mich hat’s fast umgehauen“, sagt die Ohlstädterin. Aber die Hündin einzuschläfern oder es erst einmal so zu lassen und das Problem mit Schmerzmitteln zu behandeln, sei keine Option für ein junges Tier, findet die 59-Jährige. Der einjährige Mischling heißt Nala. Müller stellte irgendwann fest, dass die Hündin schlecht läuft. Beim Tierarzt kam heraus, dass das Tier keine Hüftpfannen hat. In dem Fall würde nur eine künstliche Hüfte helfen.

Hilfaktion für Hunde-OP und Kind in Marokko: Aufruf auf Facebook

Das Geld dafür habe sie nicht, sagt Müller. Sie dachte sich, mit der Summe könnte man einem Kind eine Prothese oder eine schwierige teure Operation schenken, in Marokko etwa. Da kam Müller, die dort 2020 im Lockdown mit ihrem alten Feuerwehr-Lkw Grundnahrungsmittel an 200 arme Familien in Bergdörfern auslieferte und in Ohlstadt Tiny Häuser zur Miete anbietet, der Gedanke, ihre insgesamt 10 000 Kontakte auf Facebook um eine Kostenbeteiligung zu bitten. Eine Hälfte des Erlöses soll für Nalas Hüfte ausgegeben werden, die andere soll einem Kind in Marokko zugute kommen. Dort gibt es eine Organisation, die sich um alleinerziehende Mütter und Straßenkinder kümmert. „Ledige Mütter werden verstoßen“, erzählt Müller. Sie will die Organisation kontaktieren, damit sie ihr hilft, ein passendes Kind zu finden.

Bemerkenswert: Innerhalb von 36 Stunden kamen knapp 15 000 Euro zusammen. Vor ein paar Tagen waren es dann 17 000 Euro. 20 000 Euro sind das Ziel. Die Aktion läuft bis 31. Dezember. Wenn die 20 000 Euro nicht erreicht werden, will Müller noch ihr Motorrad verkaufen. Das würde rund 2500 Euro bringen, schätzt sie. Müller freut sich natürlich über die enorme Hilfsbereitschaft. „Da soll nochmal einer über das blöde Facebook schimpfen!“ Wenn man Social Media vernünftig nutzt, sei es nicht nur ein Fluch, sondern man könne vieles auf der Welt zum Positiven wenden.

(Unser GAP-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.)

Unbekannter hilft mit

Doch nicht nur bei Facebook bekam die Ohlstädterin Zuspruch und Unterstützung für ihr Hilfsprojekt. Sie war in den vergangenen Tagen öfters in Murnau. „Einmal hat mich eine Frau mit dem Pkw ausgebremst, ist ausgestiegen und hat mir Geld für die Aktion gegeben.“ Im Supermarkt an der Kasse hat sie ein Unbekannter angesprochen, der sich dann ebenfalls beteiligte.

Die Hündin muss anderthalb Jahre alt sein, um operiert zu werden, sagt Müller und beruft sich dabei auf den Tierarzt. Die Ohlstädterin sucht dann später einen neuen Besitzer, zu dem Nala passt. Demnächst fährt Müller mit ihrem alten Feuerwehrauto, das zum Wohnmobil ausgebaut ist, für ein paar Monate nach Afrika, zunächst nach Mauretanien, dann nach Marokko. In Agadir trifft sie Leute, die sich vor Ort um Straßenkinder kümmern. Nala bleibt in der Zwischenzeit in Ohlstadt. Die Hündin mit dem Hüftproblem kommt in die Obhut einer Nachbarin.

Auch interessant: So will eine Frau aus Ohlstadt für alternatives Wohnen begeistern

Auch interessant

Kommentare