"Dicke Berta" war ausgebüxt

Entlaufenes Stachelschwein hält Geretsried in Atem

+
Die "Dicke Berta" konnte wieder eingefangen werden.

Geretsried - Ein entlaufenes Stachelschwein hat am Dienstagabend Geretsried auf Trab gehalten. Das Tier, das auf den Namen "Dicke Berta" hört, war aus einem Zirkus ausgebüxt.

Durch mehrere Verkehrsteilnehmer wurde der Polizei am Dienstagabend gegen 23.45 Uhr mitgeteilt, dass in Geretsried, Gartenberg, ein Stachelschwein frei herumlaufen würde. Zunächst wurde von einem Dachs ausgegangen, ehe das Tier im Bereich des Zugspitzweges von einer Streife angetroffen werden konnte. Dabei wurde festgestellt, dass es sich tatsächlich um ein freilaufendes Stachelschwein handelte.

Das Tier wurde verfolgt und konnte schließlich in der Alpenstraße in einem kleinen Hinterhof durch die Streife mittels eines Teppichs in Zaum gehalten werden. Zum Einfangen des Tieres wurden ein Jäger und auch die Feuerwehr Geretsried zugezogen. Gleichzeitig wurde beim gerade in der Stadt gastierenden Zirkus an der Jahnstraße nach einem vermissten Stachelschwein nachgefragt. Mit der Feuerwehr und den Eigentümern gelang es schließlich das Tier, das den Namen „Dicke Berta“ trägt, einzufangen und in sein Gehege zurück zu bringen. Durch den Eigentümer wurde allerdings der Polizei mitgeteilt, dass noch ein zweites Stachelschwein ausgebüxt war. Im Laufe der Nacht kehrte es selbst nach Hause zurück. 

mm 

Auch interessant

Meistgelesen

Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung

Kommentare