Katastrophaler Zustand

Erbrochenes, Schimmel und Müll: Verwahrloster in Wohnung gefunden

+

Ein 39-Jähriger wurde in seiner Wohnung komplett verwahrlost aufgefunden. Er war sturzbetrunken, aber noch ansprechbar.

Freising - Mitarbeiter der Hausverwaltung eines Wohnblocks an der Angerstraße waren am Mittwoch gegen 12.30 Uhr mit dem Anbringen neuer Rauchmelder beschäftigt. Dazu betraten sie unter anderem auch die Wohnung eines volltrunkenen 39-Jährigen. 

Was sie dann sahen, machte sie fassungslos: Die Wohnung war in einem sehr schlechten Zustand, offensichtlich hatte der 39-Jährige schon länger nicht mehr sauber gemacht: Schimmel an den Wänden, Erbrochenes und andere Körperflüssigkeiten am Boden und den Möbeln, Unrat und leere Weinflaschen im ganzen Zimmer verteilt. Die Arbeiter der Hausverwaltung verrichteten ihre Arbeiten und verließen die Wohnung wieder. 

Der Mann war körperlich aber in einem so schlechten Zustand, dass sich schließlich aber doch ihr Gewissen meldete. Anstatt gleich den Rettungsdienst zu verständigen, meldeten sie den Vorfall der Polizei. Die Beamten vor Ort stellten dann fest, dass der 39-Jährige ansprechbar war. Er benötigte nach Inaugenscheinnahme durch den Notarzt keine sofortige ärztliche Behandlung. Das Gesundheitsamt wurde über die hygienischen Zustände in der Wohnung informiert.

Auch interessant

Meistgelesen

Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash
Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash
Eingang komplett weggerissen: Unwetter hinterlässt immense Schäden
Eingang komplett weggerissen: Unwetter hinterlässt immense Schäden
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.