Coronavirus: Zug mit Verdachtsfällen auf dem Weg nach München - Österreich reagiert drastisch

Coronavirus: Zug mit Verdachtsfällen auf dem Weg nach München - Österreich reagiert drastisch

Trotz vorbildlichem Verhalten

Mann (32) geht in Weiher plötzlich unter: Badegäste und Rettungstaucher helfen sofort - aber vergeblich

+
Die Rettungstaucher der Wasserwacht Erding waren im Einsatz. Der Badegast konnte nicht gerettet werden. (Symbolbild)

Auch der blitzschnelle Einsatz von Rettungstauchern und die vorbildliche Hilfe von Badegästen brachte nichts. Ein 32-jähriger Mann ist am Samstag in Folge eines Badeunfalls am  Kronthaler Weiher verstorben.

Erding – Die Wasserwacht war sofort zur Stelle, viele Badegäste halfen bei der Suche – und dennoch hat das alles nichts genützt: Ein 32-jähriger Mann aus Erding ist am Samstag nach einem Badeunfall im Kronthaler Weiher im Klinikum Erding verstorben. Das berichtet das Polizeipräsidium Oberbayern Nord auf Nachfrage. 

„Die Rettungskette war vorbildlich, aber er war dann doch 20 Minuten unter Wasser“, sagt Polizeisprecher Michael Graf. Weitere Angaben zum Opfer machte er nicht. Die Kriminalpolizei Erding hat die Ermittlungen übernommen. Anhaltspunkte für Fremdverschulden liegen nicht vor. 

Erding: Mann geht in Kronthaler Weiher unter - Zeuge versuchte zu helfen

Vor den Augen anderer Badegäste war der Mann gegen 15.15 Uhr im Wasser zwischen der Minigolfanlage und der Naturinsel untergegangen. Ein Zeuge habe sofort versucht, selbst dem 32-Jährigen hinterherzutauchen, berichtet Alexander Genstorfer von der Wasserwacht Erding. Nach seinen Angaben ist der See an dieser Stelle vier bis fünf Meter tief. Gleichzeitig sei eine Frau zur Wachstation gesprintet und habe die Retter alarmiert. 

Erdinger Wasserwacht war dank Übung sofort zur Stelle

In der Spätsommerhitze herrschte Hochbetrieb an dem Badesee, die Wasserwacht war mit etwa 20 Kräften vor Ort. „Ein Vorteil an dem Tag war, dass wir gerade eine Tauchübung abgehalten haben. Wir hatten in dem Moment einen Taucher quasi mit Flasche auf dem Buckel da“, erzählt Genstorfer. 

Unter seiner Einsatzleitung war dieser Taucher binnen Minuten in einem Motorrettungsboot an der Unglücksstelle. Weitere sieben Taucher machten sich bereit. Insgesamt drei waren bei der Suche bereits in dem trüben Wasser gewesen, als der untergegangene 32-Jährige gefunden wurde. 

Erding: Mann (32) wird nach Badeunfall ins Krankenhaus gebracht

Am Ufer übernahm umgehend der Rettungsdienst. Auf der Liegewiese begann die Wiederbelebung, unter laufender Reanimation wurde der Mann ins Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr Erding hatte da bereits den Strandbereich geräumt gehabt, berichtet Genstorfer, stellvertretender Ortsgruppenleiter der Wasserwacht. 

Es sei jedoch nicht zu vermeiden gewesen, dass Badegäste etwas von der Herzdruckmassage am Ufer mitbekommen haben. „Das ist dort ja der Kinderstrand, wo es flach reingeht“, beschreibt der 27-jährige Retter die Situation. 

Erdinger Wasserwacht lobt Einsatz der Zeugen

Im Einsatz waren insgesamt 30 Einsatzkräfte der Wasserwacht, das BRK Erding samt Notarzt, der ADAC Rettungshubschrauber, die Polizei, die Feuerwehr Erding – und viele Badegäste. „Das war einwandfrei, wie die Bevölkerung mitgearbeitet hat“, erzählt Genstorfer. 

Unter seiner Leitung bildeten nämlich etwa zehn Menschen eine Rettungskette. Hand in Hand schritten sie den Uferbereich ab, vom knietiefen Wasser bis zu Bereichen, in denen es dem letzten Mann in der Kette bis zur Brust reichte. „Das ist eine sehr effiziente Suchmethode, vor allem im trüben Wasser wie am Kronthaler Weiher“, sagt Genstorfer. 

Erding: Mann stirbt bei Badeunfall am Kronthaler Weiher

Helfer und Zeugen hofften da noch auf ein Happy End für den 32-Jährigen. Und auch auf der Facebook-Seite der Wasserwacht wurde der Bericht über den Einsatz mit einigen Genesungswünschen kommentiert. Ein aktives Mitglied der Wasserwacht schrieb dort „an alle, die durch ihren Badeaufenthalt am Weiher Zeuge waren und damit zu kämpfen haben: Bitte wendet euch an Vertraute Person, Freunde, Verwandte, gerne auch an Kollegen der Wasserwacht oder andere professionelle Stellen. Es kann auch mal schwierig sein, das zu verarbeiten.“

Bei einem tragischen Badeunfall in Oberbayern ist kürzlich ein 30-Jähriger Mann ums Leben gekommen. Auch an einem Badesee bei Weichering kam die Hilfe der Wasserwacht zu spät. Ein 60-Jähriger kam ums Leben. In einem Stausee trieb der Körper eines Mannes. Trotz aller Bemühungen konnte der Mann aber nicht gerettet werden. Auch in Spanien kam es zu einem tödlichen Badeunglück - in einem Hotelpool.

Auch interessant

Meistgelesen

Gibt es jetzt doch noch einen Mini-Transrapid für den Flughafen?
Gibt es jetzt doch noch einen Mini-Transrapid für den Flughafen?
Emotionaler Appell: FCB-Nationalspieler privat in KZ-Gedenkstätte Dachau
Emotionaler Appell: FCB-Nationalspieler privat in KZ-Gedenkstätte Dachau
Im Landkreis München: Supermarkt-Kunde sieht Toffifee-Chaos - und zückt Handykamera
Im Landkreis München: Supermarkt-Kunde sieht Toffifee-Chaos - und zückt Handykamera
Am Flughafen München: Beamte machen brisante Entdeckung im Koffer einer Passagierin
Am Flughafen München: Beamte machen brisante Entdeckung im Koffer einer Passagierin

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion