Unglück mit drei Toten

Hipp nach Flugzeugabsturz des Erdinger Bäderkönigs: Es hätte fast mich getroffen 

Das Unglück bewegte die Region: Am Donnerstag verstarb der Thermen-Gründer Josef Wund bei einem Flugzeugabsturz. Auch Claus Hipp saß kurz vorher in der Maschine. 

Erding/München - Am Donnerstagabend starb Josef Wund, der „Erdinger Bäderkönig“ bei einem Flugzeugabsturz. Als mögliche Unfallursache werden die winterlichen Wetterbedingungen angenommen. Es könnte zu Eisbildungen auf den Tragflächen gekommen sein. In der Cessna saßen neben Wund noch der 45-jährige Pilot aus Vorarlberg (Österreich) sowie ein Wiener (49). Die Maschine stürzte in Baden-Württemberg ab. 

Vom Unglück um Thermen-Gründer zeigte sich in einem Interview mit der Bild nun auch der berühmte Unternehmer Claus Hipp schwer schockiert. Der Grund: Der 79-jährige Babybrei-Hersteller saß nur einen Abend vor dem Absturz selbst in dem Flugzeug. Mit ihm in der Cessa befanden sich zudem sein Sohn Sebastian (46) und der Produktionsdirektor seines Unternehmens. Auf den Flug von Paderborn nach München habe das Privatflugzeug „sehr gewackelt“, so Hipp. Auf Grund der windigen Wetterlage habe sich Hipp mit dem Piloten noch über „Sicherheitsvorkehrungen und Flugbedingungen bei schlechtem Wetter unterhalten.“

Hipp ist klar, dass auch er hätte Pech haben können. Die Meldung über den Absturz sei ein „Riesenschock“ gewesen. „Das Bewusstsein, dass wir selbst knapp daran vorbei gekommen sind, ist das stärkste Gefühl“, so Hipp gegenüber der Bild-Zeitung

Der Erschaffer der größten Therme der Welt - Lesen Sie hier ein großes Porträt zu Josef Wund auf merkur.de.

mag/ Video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa/Bauersachs

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Partnachklamm bleibt bis auf weiteres gesperrt
Partnachklamm bleibt bis auf weiteres gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.