Sie waren seit Sonntag verschwunden

Aufatmen: Vermisste Jugendliche (12 und 16) wieder da - sie fielen bei Nachtlager-Suche auf

+
Symbolbild

Die Polizei hat seit Sonntag zwei Jugendliche gesucht, die aus einer heilpädagogisch-therapeutischen Einrichtung in Neuburg/Donau verschwunden waren. Jetzt sind die beiden wieder aufgetaucht.

Update, Freitag, 11. Mai: Wie die Polizei mitteilt, sind die beiden wohlbehalten wieder aufgetaucht. Sie seien am Freitag gegen 3 Uhr morgens von der Polizei in Pfaffenhofen aufgegriffen worden, nachdem sie bei Anwohner geklingelt und um ein Nachtlager gebeten hatten.

Ursprünglicher Artikel vom Mittwoch, 9. Mai:

Erding/Neuburg/Ingolstadt - Nach Angaben des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord waren am Sonntagabend mehrere Kinder und Jugendliche nach Ablauf der Ausgangszeit nicht in das Heim zurückgekehrt. Die zwölf Jahre alte Charlotta H. und der 16-jährige Alexander H. sind nach wie vor verschwunden.

Die Einrichtung hat nun Vermisstenanzeige erstattet. Die Polizei sucht nach den Schülern, hat aber derzeit keine Hinweise auf deren Aufenthaltsort. Weil nicht auszuschließen ist, dass sich die Teenanger in Gefahr befinden, hat ein Gericht einer Lichtbildfahndung zugestimmt. Die Polizei hält es für möglich, dass sich die beiden entweder im Raum Erding oder Ingolstadt aufhalten.

Wer Charlotte H. oder Alexander H. gesehen hat, wird gebeten sich mit der Polizei in Neuburg unter Tel. 08431/67110 in Verbindung zu setzen. Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle und die Kripo Erding unter der Telefonnummer 08122/9680 entgegen.

Spurlos verschwunden ist auch die 50-Jährige Tabita Cirvele. Der mysteriöse Fall wird nun auch in der Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ ausgestrahlt. 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Flammen-Inferno! Großeinsatz in der Nacht zum Pfingstsonntag
Flammen-Inferno! Großeinsatz in der Nacht zum Pfingstsonntag
Rollerfahrer stirbt: Feuerwehrler haben nach „schlimmem Anblick“ Gesprächsbedarf
Rollerfahrer stirbt: Feuerwehrler haben nach „schlimmem Anblick“ Gesprächsbedarf
Regierung steckt Sexualstraftäter in Asylheim - Junge Familien müssen dafür ausziehen
Regierung steckt Sexualstraftäter in Asylheim - Junge Familien müssen dafür ausziehen
Vollbesetzter Schulbus rammt Auto: Obwohl der Busfahrer nicht stark bremste, lobt ihn die Polizei
Vollbesetzter Schulbus rammt Auto: Obwohl der Busfahrer nicht stark bremste, lobt ihn die Polizei

Kommentare