Schlimmer Verdacht

Tot im Bad: Hat Arzt seine Frau ermordet?

+
Der Tatort in Erding.

Erding - Ein 54-jähriger Arzt aus Erding bat seinen Nachbarn, den Notarzt zu verständigen. Er hätte seine Frau leblos im Badezimmer gefunden. Als die Kripo eintraf, kam ein schlimmer Verdacht auf.

Er zählt ohne Frage zu den renommiertesten Gynäkologen in Deutschland. 18 000 Babys hat Professor Michael B. (54) im Lauf seiner brillanten Karriere als Chefarzt, internationaler Referent und zuletzt als niedergelassener Frauenarzt in Erding auf die Welt geholfen.Nur sich selbst konnte er zuletzt aus einer scheinbar ausweglosen Situation nicht mehr helfen: Er sitzt in U-Haft, weil er seine Frau Brigitte (60) umgebracht haben soll!

Am Mittwoch um 19.15 Uhr klingelte der Arzt bei seinem Nachbarn in der gediegenen Reihenhaus-Siedlung Am Hochrainacker im Erdinger Ortsteil Pretzen. Er wirkte blass und erregt und bat seinen Nachbarn, sofort den Rettungsdienst zu verständigen. Im Badezimmer seines Hauses habe er soeben seine Ehefrau leblos gefunden. Der Notarzt konnte Brigitte B. nicht mehr helfen.

Doch das scheint wohl nur die halbe Wahrheit zu sein. Aufgrund der unklaren Verletzungen ordnete der Staatsanwalt eine Obduktion an. Am Donnerstag kam die Kripo zurück und nahm den Frauenarzt fest. Es besteht der dringende Verdacht, dass der Professor seine Frau getötet hat. Die Ärzte hatten Verletzungen am Körper und am Hals festgestellt, die nicht mit einem Sturz oder einer anderen natürlichen Todesursache zu erklären sind. Vielmehr ist Brigitte B. vermutlich erschlagen bzw. erstickt worden. Mittlerweile hat die Staatsanwaltschaft Landshut Haftbefehl wegen des Verdachts des Totschlags gegen ihren Ehemann erlassen.

Seitdem durchforstet die Erdinger Mordkommission das Privatleben des Ehepaares, das erst im Frühjahr 2012 nach Erding gezogen ist. Dort hatte Professor B. mit seinem Team am 1. April die Praxis einer Frauenärztin in der Landgestütstraße übernommen. Der angesehene Arzt studierte in den 80er-Jahren in Lübeck und Göttingen, bekam ein Stipendium in Arkansas (USA) und machte seinen Facharzt in Osnabrück. Dort war er von 1996 bis 2008 Chefarzt am Marienhospital. Im Jahr 2000 war er an der Medizinischen Hochschule Hannover zum Professor ernannt worden.

Am Marienhospital Osnabrück lernte er seine zweite Ehefrau Brigitte kennen, die dort als Sekretärin arbeitete. Damals war Professor B. noch verheiratet, hatte ebenso wie seine neue Liebe mehrere Kinder. Ein kleiner Skandal, den der kirchliche Krankenhausträger so nicht akzeptierte. Die Ehe wurde darum vom Bischof annulliert, die Eheleute trennten sich im heftigen Streit.

Mit seiner neuen Ehefrau gründete Professor B. nahe Osnabrück eine Hebammen-Akademie. Im Jahr 2010 zog das Ehepaar nach Bremen, wo Michael B. den Chefarzt-Posten der Frauenklinik St. Joseph-Stift übernahm. Schon damals soll es in der neuen Ehe heftig gekriselt haben. Im Frühjahr 2012 zog das Ehepaar nach Bayern, wo sich Michael B. als Frauenarzt in Erding niederließ. Dort überhäuften ihn seine Patientinnen mit Lob. Einige reisten extra aus München an.

Die Verhaftung des Professors ist ein schwerer Schock für die Familie, die Freunde, die Patientinnen und die Kollegen. Michael B. schweigt.

Johannes Welte, Dorita Plange und Matthias Bieber

Auch interessant

Meistgelesen

Hundehasser: 1000 Euro Belohnung für Hinweise ausgesetzt
Hundehasser: 1000 Euro Belohnung für Hinweise ausgesetzt
Tödlicher Unfall in Gröbenzell: S-Bahn erfasst Puchheimer
Tödlicher Unfall in Gröbenzell: S-Bahn erfasst Puchheimer
Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion